Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 1000 Euro Bestechung für zwei Tore: OZ-Reporter war live beim Skandalspiel Malchow-Neustrelitz dabei
Nachrichten MV aktuell 1000 Euro Bestechung für zwei Tore: OZ-Reporter war live beim Skandalspiel Malchow-Neustrelitz dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 11.03.2019
Der Malchower Tobias Täge legt sich den Ball an TSG-Keeper Felix Junghan (r.) vorbei. Das Spiel Malchow-Neustrelitz am vergangenen Freitag sollte mutmaßlich manipuliert werden. Quelle: Johannes Weber
Malchow

OZ-Reporter Johannes Weberhat am Freitag das Spiel Malchow-Neustrelitz verfolgt. Ihm war zunächst nichts aufgefallen, was auf Manipulation hindeuten könnte: „In der Erwartung eines normalen Oberliga-Spiels fuhr ich nach Malchow. Schon wenige Minuten nach dem Anpfiff stand es 1:0 für Neustrelitz. Kurz danach meiner Ankunft legte die TSG das zweite Tor nach. Alles beim Alten – wie so oft verschlief der Malchower SV in dieser Saison die Anfangsphase.“ Vor der Pause kämpfen sich die MSV-Kicker heran und erzielten den Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel war Neustrelitz allerdings überlegen und gewann verdient mit 4:1. „Erst nach dem Spiel bekam ich die Info zugesteckt, dass es einen Manipulationsverdacht gibt. Anzeichen während des Spiels habe ich davon nicht bemerkt.“

Lesen Sie hier: Versuchte Spieler-Bestechung in der Oberliga: Fußballverband erstattet Anzeige

Hier lesen Sie den OZ-Kommentar zum Thema.

Johannes Weber

Während der Schulleiter der Regionalschule sich zum Mobbing-Fall nicht äußert, melden sich Eltern zu Wort. Sie sehen Verletzungen der Aufsichtspflicht und seien nicht über die Vorgänge informiert worden.

11.03.2019

Nach dem Horror-Crash auf der A 24 finden Tierschützer drei Ferkel im Wald und retten sie. Felix, Helge und Knut leben nun im Tierschutzzentrum „Land der Tiere“ südlich der Autobahn – und sind kaum voneinander zu trennen.

11.03.2019

Hinterbliebene sollten nach Auffassung der Landesärztekammer von den Kosten der Leichenschau befreit werden. Diese sollten künftig die Krankenkassen übernehmen, als „letzten Dienst am Menschen“, sagte der Greifswalder Rechtsmediziner Klaus-Peter Philipp am Montag.

11.03.2019