Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell OZ-Talks: Zweite Runde startet
Nachrichten MV aktuell OZ-Talks: Zweite Runde startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 25.07.2017
Ursula von der Leyen (l., CDU), Katja Suding (M., FDP) und Frauke Petry (AfD) kommen zum Politischen Salon der OZ Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Zwei Monate vor der Bundestagswahl geht die OZ-Veranstaltungsreihe „Politischer Salon“ in die nächste Runde: Jetzt stellen sich Spitzenpolitiker der CDU, FDP und AfD in der öffentlichen Talkrunde den Fragen zu aktuellen Themen. Interviewt werden sie von Chefredakteur Andreas Ebel. OZ-Leser können den Polit-Promis ebenfalls Fragen stellen.

Den Reigen eröffnet die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Katja Suding, die am Freitag, dem 4. August, um 18 Uhr im OZ- Medienhaus erwartet wird. Am 8. August stellt sich dann AfD-Vorsitzende Frauke Petry um die gleiche Uhrzeit den Fragen. Den Abschluss des Polit-Talks bildet der Mittags-Talk mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Freitag, dem 11.

August. Von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr wird es eine Mittagsausgabe der Veranstaltungsreihe geben. Besucher können im Anschluss an die Gesprächsrunde im OZ-Medienhaus auch etwas essen.

Bisher waren bereits drei Spitzenpolitiker im „Politischen Salon“ zu Gast: Manuela Schwesig (SPD), Sahra Wagenknecht (Linke) und Kathrin Göring-Eckhardt (Grüne). Der Eintritt zu allen drei Talkrunden ist frei. Bitte beachten Sie, dass die Plätze begrenzt sind.

Leser, die Fragen an die Politikerinnen stellen wollen, können das per Email tun, an:

leserreporter@ostsee-zeitung.de. Auch an den jeweiligen Abenden im Medienhaus (Richard-Wagner-Straße 1a) können Besucher ihre Fragen noch stellen. Die Veranstaltung wird zudem als Livestream auf der OZ-Facebookseite übertragen.

OZ

Viel Kritik im Radfahrland Mecklenburg-Vorpommern +++ Bundesgerichtshof entscheidet über Revision in Løkkevik-Prozess

26.07.2017

In Schwerin nahm die Zahl der Straftaten am stärksten zu, im Kreis Vorpommern-Greifswald ging sie dagegen leicht zurück.

25.07.2017

Für die Bestuhlung des bisherigen Plenarsaales gibt es ein Mindestgebot von 10 Euro. Der Erlös soll der Arbeit des überparteilichen Bündnisses „WIR. Erfolg braucht Vielfalt“ zugute kommen.

25.07.2017