Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell OZ-Telefonforum: Was möchten Sie Bildungsministerin Bettina Martin gerne fragen?
Nachrichten MV aktuell

OZ-Telefonforum: Fragen an Bildungsministerin Bettina Martin gesucht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 18.10.2020
Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) wird sich am Donnerstag in einem Telefonforum den Fragen der OZ-Leser rund um die Corona-Krise in Schulen stellen. Quelle: Frank Söllner/Jens Büttner/dpa
Anzeige
Rostock

Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in MV steigen. Heißt das, dass es an den Schulen des Landes bald auch wieder mehr digitalen Unterricht geben könnte? Und wie läuft es eigentlich aktuell mit den Corona-Maßnahmen in den Einrichtungen? Konnte der verpasste Stoff aus den Wochen Heimunterricht aufgeholt werden?

Diese und viele andere Fragen können Sie, liebe Leser, Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am kommenden Donnerstag, 22. Oktober, stellen. Bettina Martin wird in einem Telefonforum im Rahmen der Aktion „Digitale Schule“ der OSTSEE-ZEITUNG Rede und Antwort stehen – und Leserfragen rund um die Corona-Krise beantworten.

Anzeige

Anrufen können Schüler, Eltern, Pädagogen, aber auch interessierte Bürger. Wann? Donnerstag, 22. Oktober, von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Telefon: 0381-365-100. Meinungen und Fragen können schon vorher an chefredaktion@ostsee-zeitung.de geschickt werden.

OZ-Chefredakteur Andreas Ebel wird das Forum moderieren. Ebenfalls mit anwesend sein werden Martin Plant, Schulleiter der Rostocker Jenaplanschule, und einer seiner Schüler.

OZ überträgt Telefonforum live

Wir übertragen die Veranstaltung live und kostenlos auf unserer Website www.ostsee-zeitung.de und bei Facebook.

Das Telefonforum findet im Rahmen der Aktion „Digitale Schule“ des Schweriner Bildungsministeriums und der OSTSEE-ZEITUNG statt. Seit Anfang des Schuljahres können Zehntausende Schüler darüber die OZ als digitale Plus-Ausgabe auf ihren Smartphones oder Computern lesen. Rund 75 000 junge Leute an 191 Regionalen Schulen, Gymnasien, Förder- und Berufsschulen bekommen bis zum Jahresende einen Zugang.

Von Pauline Rabe