Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Jetzt abstimmen: Ist Caffier mit seinem Frauen-Witz zu weit gegangen?
Nachrichten MV aktuell Jetzt abstimmen: Ist Caffier mit seinem Frauen-Witz zu weit gegangen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 09.10.2019
Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat am 7. Oktober eine frauenfeindliche Bildmontage zur Debatte um ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen verschickt. Quelle: privat
Anzeige
Schwerin

Der Frauenwitz, den Landesinnenminister Lorenz Caffier (CDU) am Dienstag über Whatsapp verschickt hat, sorgt für Diskussionen bei Politiker und OZ-Lesern. „Das ist nicht nur sexistisch, sondern auch abfällig gegenüber der Mehrheitsbevölkerung. Wer kann sich schon Autos in den angesprochenen PS-Klassen leisten – gerade in MV?“, sagt die Grünen-Bundestagsabgeordnete Claudia Müller.

Auch Parteichefin der Linken Wenke Brüdgam hält Caffiers Verhalten für frauen- und klimafeindlich. „Aber wenn man sich mit seinem fetten Dienstwagen auf der Überholspur wähnt, während man allen anderen eine CO2-Steuer aufdrücken will, hat man wohl gut lachen.“

Wie stehen Sie dazu?

OZ-Leserin Jana Steglich meint hingegen: „Mein Gott, haben wir keine anderen Probleme? Wir Frauen machen doch auch genügend Männer-Witze, die heulen auch nicht gleich rum.“ Caffier selbst sagt: „Ich fand das irgendwie ganz lustig.“

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Hier geht’s zur Umfrage:

Darf ein Minister das oder ist er mit diesem Witz zu weit gegangen?

Mehr zum Thema

Whatsapp-Ärger für Caffier: CDU-Minister verschickt Frauen-Witz zum Tempolimit

Contra-Kommentar: Sexistische Vorurteile sind nicht lustig

Pro-Kommentar: Caffier und sein Altherrenwitz fürs Ego: Lasst ihn doch!

WhatsApp-Skandale in MV: Diese Promi-Posts gingen nach hinten los

Von Lisa-Marie Ulke

Zu viel Cholesterin im Blut kann fatale Folgen haben: Es droht ein Herzinfarkt. In der Lipidambulanz in der Greifswalder Unimedizin werden Störungen des Fettstoffwechsels behandelt.

09.10.2019

Zwei Jugendgruppen halten seit Wochen Ribnitz-Damgarten in Atem – durch Ruhestörungen und Gewalt. Nun greift die Stadt durch und verbietet ab 22 Uhr das Betreten des Marktes. In Rostock und Schwerin gab es ähnliche Probleme. Dort setzten die Rathäuser aber auf Polizeipräsenz und Kameras.

09.10.2019

In den Weinbaugebieten im Nordosten gingen die Ernteerwartungen auf und ab. Nun sind die Trauben eingebracht. Die Erträge liegen im Durchschnitt.

09.10.2019