Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell So würden die Menschen in MV jetzt bei Landtags- und Bundestagswahl entscheiden
Nachrichten MV aktuell So würden die Menschen in MV jetzt bei Landtags- und Bundestagswahl entscheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 27.09.2019
OZ-Umfrage: Wären jetzt und nicht 2021 Landtagswahlen, hätten SPD und CDU deutliche Verluste gegenüber 2016 zu befürchten. (Symbolfoto) Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Rostock

Bewegte Zeiten in der Politik: Wie jüngst in Sachsen und Brandenburg muss die Regierungskoalition in MV um ihre Mehrheit bangen. Wären jetzt und nicht 2021 Landtagswahlen, hätten SPD und CDU deutliche Verluste gegenüber 2016 zu befürchten. Die AfD wäre beiden dicht auf den Fersen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von OSTSEE-ZEITUNG und NDR.

Den größten Vertrauensverlust muss die SPD hinnehmen. Sie kommt nur noch auf 22 Prozent, ein Minus von 8,6 Prozentpunkten gegenüber 2016. Die CDU legt zwar auf 21 Prozent leicht zu (+ 2,0), könnte aber mit der SPD allein keine Regierung bilden. Die AfD ist dicht dran – 20 Prozent (- 0,8). Größter Gewinner sind die Grünen. Die Klimaschutz-Partei kommt in der Umfrage auf zwölf Prozent Zustimmung, ein Plus von 7,2 Prozentpunkten. Gleichauf liegt Die Linke mit zwölf Prozent (- 1,2), die FDP wäre mit fünf Prozent (+ 2,0) im Landtag vertreten. Sonstige: acht Prozent.

Als Regierungsbündnisse wären rein rechnerisch derzeit nur Dreier-Konstellationen denkbar – etwa Rot-Rot-Grün oder Rot-Schwarz-Grün. Forsa hat im Zeitraum vom 18. bis 23. September 2019 insgesamt 1002 Wahlberechtigte landesweit befragt – repräsentativ.

„Es ist erfreulich, dass wir uns vom Bundestrend absetzen“, sagt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Dies zeige, dass die SPD in MV „gute Arbeit leistet“. Für CDU-Landeschef Vincent Kokert sind die Zahlen „bei weitem nicht zufriedenstellend“. Die CDU müsse weiter an Profil gewinnen.

Alles zur Forsa-Umfrage

OZ-Umfrage: So würden die Menschen in MV bei Landtags- und Bundestagswahl entscheiden

Das bewegt die Menschen in MV – und diese Politiker sind besonders beliebt

Politologe zur OZ-Umfrage: MV künftig nur mit drei Parteien regierbar

Forsa-Chef zur OZ-Umfrage: „Die AfD ist keine Volkspartei“

Kommentar: Ergebnisse sind Denkzettel für SPD und CDU

Holm sieht seine AfD auf Augenhöhe

Gute Laune dagegen bei Leif-Erik Holm (AfD): „Wir kämpfen jetzt auf Augenhöhe mit den ehemaligen Volksparteien.“ Ziel sei es, in zwei Jahren stärkste Kraft zu werden. Katerstimmung bei den Linken: „Wir haben den Anspruch, mehr Menschen in MV zu überzeugen“, so Landeschef Torsten Koplin. Er hebt hervor: Die Koalition aus SPD und CDU „wäre abgewählt“.

Grünen-Landeschefin Ulrike Berger erklärt: „Das Ergebnis zeigt, dass sich die Menschen eine starke grüne Stimme im Landtag wünschen.“ Auch die FDP wolle den Wiedereinzug in den Landtag schaffen, so Landeschef René Domke.

Bundestagswahl: CDU bleibt vorn, SPD nur auf Platz fünf

Ein anderes Bild zeigt sich, wenn Bundestagswahl wäre: Die CDU bleibt in MV laut Umfrage mit 28 Prozent stärkste Kraft, verliert aber 5,1 Prozentpunkte. Die AfD erreicht 21 Prozent (+ 2,4), die Linke 14 Prozent (- 3,8). Die Grünen legen auf 14 Prozent zu (+ 9,7), die SPD kommt erst an fünfter Stelle –zehn Prozent (- 5,1), die FDP landet fast unverändert bei sechs. Sonstige Parteien: fünf Prozent.

Methodik der Umfrage

Forsa hat die Umfrage im Auftrag von OSTSEE-ZEITUNG und NDR unter 1002 wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern landesweit durchgeführt. Die Umfrage erfolgte im Zeitraum vom 18. bis 23. September durch Telefoninterviews. Die mögliche Fehlertoleranz zur Übertragung auf alle Wahlberechtigten in MV liegt laut Forsa bei +/- 3 Prozentpunkten.

Das Ergebnis der Umfrage werden OZ-Chefkorrespondent Frank Pubantz und NDR-Reporter Klaus Göbel am Freitag ab 19.30 Uhr im NDR-Nordmagazin auswerten.

 

Von Frank Pubantz

Laut Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, hat Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin Manuela Schwesig das Zeug zur Landesmutter. Wie die Wahl 2021 ausgeht, hänge davon ab, wie ernst sie die Sorgen der Menschen nehme.

27.09.2019

Es war ihr erster Besuch bei der Marine: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nahm am Donnerstag an einer Übung an Bord der Korvette „Oldenburg“ teil. So richtig nahe kam sie den Soldaten allerdings erst zurück im Rostocker Marinehafen.

27.09.2019

Vor einem Vierteljahrhundert sank die „Estonia“ auf ihrem Weg über die Ostsee. 852 Menschen kamen ums Leben. Vor allem die staatliche Reaktion auf das schwerste Schiffsunglück in Europa nach dem Krieg löst bei Überlebenden und Angehörigen noch heute Kopfschütteln aus.

26.09.2019