Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell OZ sucht Rekordhalter: Wer überragt die Konkurrenz?
Nachrichten MV aktuell OZ sucht Rekordhalter: Wer überragt die Konkurrenz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 27.02.2019
Sultan Kösen aus der Türkei gilt mit 2,51 Metern als größter Mann der Welt. Die OZ sucht Mecklenburger, die ebenfalls von ganz besonderem Format sind. Quelle: dpa
Rostock

Mecklenburg ist Spitze und Heimat vieler Spitzenreiter. Genau die wollen wir mit Ihrer Hilfe aufspüren. Deshalb ruft die OSTSEE-ZEITUNG auf zur ungewöhnlichen Rekordjagd und jeder kann mitmachen.

Für Teil zwei suchen wir Mecklenburger mit besonderem Format. Wer von Ihnen ist so groß, dass er seine Mitmenschen überragt? Und wer kommt mit überschaubarer Körperlänge ganz groß raus? Wir wollen die größten und die kleinsten Erwachsenen finden. Sie fühlen sich angesprochen und sind in Wismar, Nordwestmecklenburg, in oder rings um Rostock zu Hause? Dann melden Sie sich bei uns und werden Sie OZ-Spitzenreiter.

Senden Sie eine Mail mit dem Stichwort „Rekordjagd“ an rostock@ostsee-zeitung.de oder posten Sie direkt auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/Ostseezeitung

Die größten und die kleinsten OZ-Leser, die sich bis 17. März gemeldet haben, stellen wir mit ihrer persönlichen Geschichte in der OZ vor.

Bereits erschienen in unserer Serie:

Diese drei Schuhfreaks aus MV zeigen ihre verrückte Sammlung

Alles im Lack: Pasewalkerin hat weltgrößte Nagellacksammlung

OZ

Die Rostocker Medizinprofessorin Astrid Bertsche weist darauf hin, dass bei Säuglingen eine bestimmte Form der Epilepsie häufig nicht rechtzeitig erkannt wird. Folge sind massive Entwicklungsstörungen.

24.02.2019

Fotos aus Überwachungskameras sollen der Polizei helfen, drei Räuber dingfest zu machen. Sie waren im November vergangenen Jahres unter anderem in einen Supermarkt in Fürstenberg eingebrochen.

23.02.2019

Am Montag startet das Land erste bauliche Voruntersuchungen am Gebäude. Unklar ist, wer das Schloss betreiben soll. Die Stiftung Pommersches Landesmuseum hat Bedenken geäußert.

23.02.2019