Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell P+S-Verkauf: Tataren steigen aus
Nachrichten MV aktuell P+S-Verkauf: Tataren steigen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 15.11.2013
Nur noch ein potenzieller Retter bietet um die Volkswerft Stralsund.
Nur noch ein potenzieller Retter bietet um die Volkswerft Stralsund. Quelle: Christian Rödel
Anzeige
Stralsund

Im Bieterrenen um die insolvente Volkswerft in Stralsund lichtet sich der Kreis der Interessenten. Wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann der OSTSEE-ZEITUNG am Freitag bestätigte, sei am Donnerstagabend einer der beiden russischen Bewerber von seinem Kaufinteresse zurückgetreten. Die Staatsholding AK BAS aus der autonomen russischen Republik Tatarstan habe sich aus den Verhandlungen zurückgezogen. Damit ist nur noch das Interesse der Nordic-Werften in Wismar und Warnemünde unter dem russischen Unternehmer Witalij Jussufow bekannt.

Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann bedauerte am Freitag nach dem Treffen mit dem Generaldirektor der in Kasan ansässigen Ak Bars Holding den Rückzug. „Wir haben das Interesse von Ak Bars an der Volkswerft Stralsund sehr begrüßt, die Zusammenarbeit mit unseren tatarischen Gesprächspartnern war immer professionell und vertrauensvoll.“

Die Holding aus der russischen Teilrepublik hatte neben dem Eigner der Nordic-Werften, Witali Jussufow, ein Angebot zum Kauf der insolventen Stralsunder Volkswerft unterbreitet. Sie wollte rund 500 Arbeitsplätze bieten. Die Werft mit einst 1200 Arbeitnehmern ging im August 2012 pleite und steht zum Verkauf.

Unter dem Dach der AK BARS-Holding in Kasan agiert der in Zelenodolsk ansässige Schiffbaubetrieb Zelenodolski Zawod A.M. Gorki. Der 1865 gegründete Schiffbaubetrieb am Ufer der Wolga ist spezialisiert auf den Bau von Spezial- und Frachtschiffen sowie von Schnellfähren und Ausrüstungen für die Gas- und Ölindustrie.

OZ