Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Jetzt wird an der polnischen Grenze wieder kontrolliert
Nachrichten MV aktuell Jetzt wird an der polnischen Grenze wieder kontrolliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 22.11.2018
22.11.2018, Polen, Swiecko: Ein Bundespolizist und ein polnischer Grenzschützer stehen an der Autobahn A12 am ehemaligen Grenzübergang in Swiecko und beobachten den Transitverkehr in Richtung Polen. Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Pasewalk/Usedom

Polen hat vorübergehend wieder Kontrollen an der Grenze zu Deutschland eingeführt. Bis Mitte Dezember dürfen Reisende in Mecklenburg-Vorpommern nur über sieben Straßenübergänge ins Nachbarland reisen und müssen dort ständig mit Ausweis- und Passkontrollen rechnen, wie eine Sprecherin der Bundespolizei im vorpommerschen Pasewalk am Donnerstag sagte.

Die polnische Seite habe nach Mitternacht mit den Kontrollen an der Autobahn 11 hinter Pomellen begonnen. Dies gelte auch für Brandenburg und Sachsen.

Hintergrund ist die 24. UN-Klimakonferenz, die vom 3. bis 14. Dezember im polnischen Kattowitz (Katowice) stattfinden soll. Die Kontrollen, an denen mitunter auch deutsch-polnische Einheiten teilnehmen, sollen den störungsfreien Ablauf vor und während der Konferenz sichern.

Betroffen sind auf der Insel Usedom die Übergänge am Seebad Ahlbeck und in Garz nach Swinemünde. Zudem sei mit Kontrollen in Zügen sowie an Straßen in Hintersee, Blankensee, Ladenthin und Linken zu rechnen.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von der Wiedereinführung der Grenzkontrollen zwischen Polen und Deutschland zu sehen.

RND/dpa

Die neuen „Global Class“-Schiffe, die in Mecklenburg-Vorpommern gebaut werden, sind in jeder Hinsicht besonders. Geradezu gigantisch groß, Platz für fast 10 000 Passagiere. Nun soll es auch noch Achterbahnen auf dem Oberdeck geben.

Logopäden und Ergotherapeuten sind absolute Mangelberufe, Patienten müssen oft lange auf einen Termin warten. Das liegt auch an dem Schulgeld, das für die Ausbildung fällig wird, heißt es in der Branche. Die Grünen in MV fordern eine Übernahme der Kosten durch das Land.

Die Linke erwägt zur Aufklärung der Vorgänge auf der landeseigenen Sondermülldeponie Ihlenberg in Nordwestmecklenburg einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Schweriner Landtag.

21.11.2018