Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Regierungschefin Schwesig plant Online-Offensive
Nachrichten MV aktuell Politik Regierungschefin Schwesig plant Online-Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 25.12.2017
Manuela Schwesig (SPD) hat auf Twitter bereits über 134.000 Follower.
Manuela Schwesig (SPD) hat auf Twitter bereits über 134.000 Follower. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Schwerin

Die als online-affin bekannte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) will vom kommenden Jahr an regelmäßig in Internet-Chats den Austausch mit den Bürgern suchen. „An einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Zeit wird es die Möglichkeit geben, in einen Chat mit der Ministerpräsidentin einzutreten“, sagte die Regierungschefin von Mecklenburg-Vorpommern der Deutschen Presse-Agentur in Schwerin. Einen Starttermin gebe es noch nicht.

Schwesig hat über 134 000 Twitter-Nutzer

Die 43-Jährige gilt unter deutschen Spitzenpolitikern als einer der eifrigsten Nutzer sozialer Medien. Ihr folgen auf Twitter aktuell mehr als 134 000 Nutzer. Damit führt sie nach einer Auswertung des dpa-Monitoringdienstes Buzzrank die Rangliste der Ministerpräsidenten unangefochten an. „Ich bin in den sozialen Medien sehr aktiv, auf Twitter auf Facebook. Mir ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger recht viel über die politische Arbeit erfahren“, begründete Schwesig.

Neue Stelle für Social Media in der Staatskanzlei

Auf ihr Betreiben hin wurde in der Staatskanzlei in Schwerin eine Mitarbeiterin speziell für Social Media eingestellt. Sie solle dabei helfen, rasch über politische Entscheidungen und Entwicklungen im Land zu informieren. Damit werde die Landesregierung, was die Mediennutzung angehe, im 21. Jahrhundert ankommen. „Ich möchte sie aus dem Dornröschenschlaf wecken“, sagte Schwesig, deren Vorgänger eher die klassischen Informationswege bevorzugten. Das Internet biete immer neue Möglichkeiten der Kommunikation. „Und das sind Kanäle, die auch wir nutzen müssen. Nicht nur einseitig, dass wir etwas mitteilen, sondern eben auch in Dialogform“, betonte sie.

Schon jetzt sei es möglich, mit ihr auf Facebook oder Twitter in Kontakt zu treten und zu diskutieren. Zielgruppen seien dabei nicht nur junge Leute. Auch die mittlere Generation sei vielfach sehr aktiv in den sozialen Medien unterwegs.

OZ

Mehr zum Thema

Uber wird in Europa nicht zu seinem ursprünglichen Geschäftsmodell zurückkehren können, Fahrten mit Privatleuten als Chauffeur zu vermitteln.

20.12.2017

Uber brachte mit der Vermittlung von Privatleuten als Fahrer Behörden und Taxi-Branche gegen sich auf - und musste den Service fast überall in Europa einstellen. Der Europäische Gerichtshof sorgt nun dafür, dass es dabei bleibt. Für Uber-Kunden ändert sich erst einmal nichts.

20.12.2017

Direktvermarkter von Agrarprodukten umgehen den Preisdruck der großen Handelskonzerne. Um neue Kunden hinzuzugewinnen, setzen einige inzwischen auch auf das Internet. Plattformen wie pielers.de und marktschwaermer.de bündeln die Angebote.

21.12.2017