Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schwesig: Land erfüllt Rechtsanspruch auf Kita-Platz
Nachrichten MV aktuell Politik Schwesig: Land erfüllt Rechtsanspruch auf Kita-Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 02.07.2013
Sozialministerin Manuela Schwesig . Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Sozialministerin Manuela Schwesig . Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Schwerin

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Angaben von Sozialministerin Manuela Schwesig ausreichend Krippenplätze. Der zum 1. August geltende Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder vom ersten bis dritten Lebensjahr werde erfüllt, versicherte die Ministerin in einer am Montag in Schwerin verbreiteten Mitteilung.

Schon jetzt werden im Land mehr als 20 000 Kinder dieser Altersgruppe in einer Kita oder von einer Tagesmutter betreut, erklärte die Ministerin. Das entspreche einer Betreuungsquote von 77 Prozent, mit der Mecklenburg- Vorpommern im bundesweiten Vergleich einen Spitzenplatz einnehme. „Mecklenburg-Vorpommern hat seine Hausaufgaben gemacht.“

Ihren Angaben zufolge erhielt das Land von 2008 bis 2013 Bundeszuschüsse für Investitionen und Betriebskosten im Kita-Bereich in Höhe von 74,9 Millionen Euro. Mit Hilfe dieses Geldes seien knapp 1700 neue Betreuungsplätze entstanden und 10 000 deutlich verbessert worden. Im gleichen Zeitraum hätten Land und Kommunen 415,6 Millionen Euro für die Betreuung der unter Dreijährigen ausgegeben.

Schwesig rechnet mit einer wachsenden Nachfrage nach Kita-Plätzen in Mecklenburg-Vorpommern. Als Gründe nannte sie die verbesserten Angebote und die vor einem Jahr von der rot-schwarzen Regierung eingeführte Kostenentlastung für Eltern um bis zu 100 Euro. Bei regional möglichen Engpässen bei der Bereitstellung von Kita-Plätzen riet Schwesig betroffenen Eltern, sich mit dem zuständigen Jugendamt oder ihrem Ministerium in Verbindung zu setzen. „Mecklenburg-Vorpommern ist ein Land, in dem Kinder willkommen sind und alles für eine hochwertige Förderung und Bildung der Kinder getan wird.“

dpa