Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik War die NSU größer als gedacht?
Nachrichten MV aktuell Politik War die NSU größer als gedacht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.01.2013
Von Patrick Tiede
Anzeige
Berlin

Funke, der als Sachverständiger in mehreren NSU-Untersuchungsausschüssen auftrat, verweist etwa auf den Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 in Heilbronn. Mehrere Zeugen hatten unabhängig voneinander von zwei weiteren Männern berichtet, die mit „blutverschmierter Kleidung auf der Flucht waren“. Außerdem wurden zwei weitere Fluchthelfer gesichtet. Folgt man den Ausführungen, waren laut einem Polizeibericht aus dem Jahr 2010 mindestens sechs Personen an der Tat beteiligt. Unter Ermittlern und Innenexperten gibt es auch erhebliche Zweifel, ob Böhnhardt und Mundlos ohne weitere Hilfe zwei Polizisten überwältigen und ihnen sämtliche Waffen abnehmen konnten.

Sebastian Edathy (SPD), Vorsitzender des NSU-Bundestagsuntersuchungsausschusses, geht davon aus, dass Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe insgesamt weitreichende Hilfe hatten. „Es ist offenkundig, dass das Trio ohne Unterstützung eines Netzwerks nicht 13 Jahre in der Illegalität hätte leben können“, sagte er unserer Zeitung: „Ob es sich um direkte Mitglieder oder nur Helfer handelt, muss jedoch die Bundesanwaltschaft entscheiden.“

Einen Hinweis gibt die Kontaktliste des Trios, die in der Zwickauer Wohnung nach der Explosion am 4. November 2011 gefunden wurde. Dort sind unter anderem Adressen von Rechtsextremisten in Nürnberg, Rostock und aus der Nähe von Heilbronn verzeichnet — allesamt Orte, an denen Mordanschläge verübt wurden. Zudem war das Label NSU in der Öffentlichkeit zwar unbekannt, in der rechten Szene aber ein Begriff: 2002 tauchte der Begriff im Magazin „Weißer Wolf“ auf — verbunden mit einer perfiden Danksagung: „Vielen Dank an den NSU, es hat Früchte getragen!“ Auch in Bezug auf die verübten Banküberfälle gibt es Zweifel. Mundlos und Böhnhardt waren dort im Gegensatz zu den kaltblütigen Morden mitunter auffallend hektisch und unkontrolliert vorgegangen. Sicherheitskreise halten es für möglich, dass sie gar nicht die Täter waren und hier Komplizen das Geld erbeuteten.

Patrick Tiede

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hofft, dass sich Teile der Union der geplanten Mindestlohn-Initiative der Sozialdemokraten im Bundesrat anschließen werden.

26.01.2013

Die wegen einer Plagiatsaffäre in die Kritik geratene Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) ist erneut zur Bundestagskandidatin gewählt worden.In Ulm stimmten am Freitagabend 96 Prozent der anwesenden Parteimitglieder des CDU-Kreisverbands Alb-Donau/Ulm für die 57-Jährige.

26.01.2013

Die russische Duma nahm in erster Lesung ein Verbot von „Homosexuellen-Propaganda“ mit großer Mehrheit an. Für den Gesetzentwurf stimmten 388 Abgeordnete. Das Parlament hat 450 Sitze.

26.01.2013