Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Polizei zum „Fusion“-Festival: Aktuell kein Einsatz von Räumpanzern und Wasserwerfern geplant
Nachrichten MV aktuell Polizei zum „Fusion“-Festival: Aktuell kein Einsatz von Räumpanzern und Wasserwerfern geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 21.05.2019
Nach einem Medienbericht plant die Polizei bei der diesjährigen „Fusion“ in Lärz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) mit bis zu 1000 Beamten und schwerem Gerät.
Nach einem Medienbericht plant die Polizei bei der diesjährigen „Fusion“ in Lärz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) mit bis zu 1000 Beamten und schwerem Gerät. Quelle: Alexander Müller/epa Scanpix Sweden/dpa
Anzeige
Lärz/Neubrandenburg

Dieses interne Papier hat für Aufsehen gesorgt: Nach einem Bericht von Zeit Online, wonach die Polizei beim diesjährigen „Fusion“-Festival in Lärz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) mit bis zu 1000 Beamten, Spezialeinheiten sowie Räumfahrzeugen und Wasserwerfern plant, hagelte es harsche Kritik an den Einsatzplänen.

Am späten Montagabend teile das Polizeipräsidium Neubrandenburg schließlich mit: Mit dem neuen Sicherheitskonzept der „Fusion“-Veranstalter seien weder Räumpanzer noch Wasserwerfer nötig. „Vielmehr bietet das neu vorgelegte Sicherheitskonzept des Kulturkosmos Müritz e.V. eine Vielzahl von Ansatzpunkten, die ein Einvernehmen mit der Polizei möglich erscheinen lassen“, heißt es weiter. Das interne Papier und das darin enthaltene Konzept seien veraltet, teilte die Polizei.

Für zahlreiche Besucher des Musikfestivals in Lärz haben die Polizeikontrollen strafrechtliche Folgen. Die Ordnungshüter haben mehr als 200 Drogendelikte gezählt.

Die Entscheidung über eine Genehmigung des Festivals soll nach Angaben der Ordnungsamtsleiterin im Amt Röbel/Müritz, Marlen Siegmund, frühestens am Donnerstag fallen.

Mehr zum Thema:

1000 Polizeibeamte und Bundeswehr: So plant die Polizei für das „Fusion“-Festival

Datenskandal: Polizei gab Infos von „Fusion“-Machern an Ex-AfD-Politiker weiter

Reaktionen auf „Fusion“-Streit: „Mit Deeskalation hat das nichts zu tun“

OZ