Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Polizist steht seit heute in Schwerin wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht
Nachrichten MV aktuell Polizist steht seit heute in Schwerin wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:17 20.11.2019
Robert Kain (l-r), Verteidiger, der Angeklagte, ein ehemaliges Mitglied des Spezialeinsatzkommandos (SEK), und Ullrich Knye, Verteidiger, warten im Gerichtssaal auf den Prozessbeginn Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/
Anzeige
Schwerin

Unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen hat am Mittwoch am Landgericht Schwerin der Prozess wegen illegalen Waffenbesitzes gegen einen Präzisionsschützen und Schießtrainer der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern begonnen. Dem 49 Jahre alten Beamten wird unter anderem vorgeworfen, eine 1993 bei der Bundeswehr gestohlene Maschinenpistole der Marke Uzi, weitere Waffen sowie mehrere zehntausend Schuss Munition illegal bei sich zu Hause und in einem privaten Bungalow gehortet zu haben. Gefunden wurden die Stücke bei einer Durchsuchung im Juni 2019. Damals wurde Marko G. auch verhaftet.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 49-Jährigen zudem vor, Verbindungen zur Prepper-Gruppe „Nordkreuz“ zu haben. Gegen diese ermittelt der Generalbundesanwalt seit 2017 wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. In diesem Verfahren wird Marko G. als Zeuge geführt.

Angeklagtem drohen bis zur Fünf Jahre Haft

Sollte er schuldig gesprochen werden, drohen Marko G. bis zu fünf Jahre Haft. Dem 49-Jährigen waren im Zuge einer Razzia gegen „Nordkreuz“ im August 2017 seine Waffenbesitzkarten wegen unsachgemäßer Aufbewahrung legaler Waffen entzogen worden. Anschließend soll er erneut große Mengen Munition, Waffen und explosionsgefährliche Stoffe zusammengetragen haben.

Nordkreuz soll Namensliste erstellt haben

Prepper sind Menschen, die sich mit Vorräten auf Krisenfälle vorbereiten. Extreme Vertreter sind bereit, ihre Interessen im Fall der Fälle mit Waffengewalt zu verteidigen. „Nordkreuz“ soll Listen mit Namen von Menschen angelegt haben, die sie bei einem befürchteten Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung internieren würden.

Lesen Sie auch:

Von Birgit Sander