Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Power for Kids: Urteil am Mittwoch
Nachrichten MV aktuell Power for Kids: Urteil am Mittwoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:00 05.02.2016
Anzeige
Schwerin

. Im Prozess wegen jahrelangen sexuellen Missbrauchs von Kindern durch einen Schweriner Tanzgruppenleiter ist gestern die Beweisaufnahme abgeschlossen worden. Die zunächst geplanten Plädoyers sollen nun am kommenden Mittwoch gehalten werden. Dann werde voraussichtlich auch das Urteil gesprochen, sagte ein Sprecher des Landgerichts .

Angeklagt ist ein 42-jähriger Mann, der sich über Jahre hinweg an Jungs im Alter von 7 bis 13 Jahren vergangen haben soll. Zum Prozessauftakt Anfang Januar hatte er alle Vorwürfe der Staatsanwaltschaft eingeräumt. Er soll Proben und Auftritte für mehr als 60 Übergriffe ausgenutzt haben. In zehn Fällen soll der Mann seine Opfer vergewaltigt haben. Ermittlungen zu weiteren Missbrauchsfällen laufen, damit ist ein zweiter Prozess wahrscheinlich. Gestern ließ der Mann seinen Anwalt eine kurze Erklärung verlesen, in der es laut Gerichtssprecher aber nur um die persönlichen Lebensumstände des 42-Jährigen ging, das Elternhaus, die schulische und berufliche Entwicklung. Der von ihm mitinitiierte Jugendtreff des Vereins „Power for K ids“ im Plattenbaugebiet Großer Dreesch war zum 1. Februar geschlossen worden. Als Konsequenz aus den Vorwürfen gegen den Mitarbeiter hatte die Vorstandsvorsitzende des Vereins ihren Rücktritt erklärt. Die Stadtverwaltung und ein Sonderausschuss des Stadtparlaments untersuchen, ob das Jugendamt Fehler begangen hat. Das Amt soll über ein halbes Jahr vor der Festnahme des Mannes von sexuellen Übergriffen erfahren, aber nicht die Polizei informiert haben.

Anzeige



OZ

Nach Kreideabrutsch auf Rügen warnen Experten vor Leichtsinn an Hochufern

05.02.2016

Der 34-Jährige besaß 120 000 belastende Fotos / Verteidigung hat Berufung eingelegt

05.02.2016

. Der Fall eines notorischen Brandstifters aus Dömitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim), der im benachbarten Niedersachsen zündelte, wird den Bundesgerichtshof beschäftigen.

05.02.2016