Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Expertenkommission zu SEK-Vorfällen legt Bericht vor
Nachrichten MV aktuell Expertenkommission zu SEK-Vorfällen legt Bericht vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 26.11.2019
Um 11.30 Uhr werden die Ergebnisse der Untersuchungen vorgelegt (Symbolbild). Quelle: Jens Krick
Anzeige
Schwerin

Eine Woche nach Prozessbeginn gegen einen langjährigen Beamten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) Mecklenburg-Vorpommern wegen illegalen Waffenbesitzes legt eine Expertenkommission am Dienstag (11.30 Uhr) einen Bericht zur Lage in der Elite-Einheit vor. Die von Innenminister Lorenz Caffier (CDU) im Sommer eingesetzte Kommission sollte klären, ob es rechtsextremistische Umtriebe im SEK gibt.

Verbindungen zu mutmaßlich rechtsextremer Prepper-Gruppe

Anlass waren Ermittlungen gegen mehrere teils ehemalige, teils noch aktive Mitglieder des SEK. Bei dem Mann, der vor dem Landgericht Schwerin den illegalen Waffenbesitz gestanden hat, waren bei einer Razzia im Juni unter anderem eine Maschinenpistole und mehr als 31 000 Schuss Munition gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft unterstellt ihm Verbindungen zur mutmaßlich rechtsextremen Prepper-Gruppe „Nordkreuz“, gegen die der Generalbundesanwalt seit 2017 wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt.

Anzeige

Drei anderen Männern wurde vorgeworfen, dienstliche Munition beiseitegeschafft und dem Angeklagten gegeben zu haben. Die Ermittlungen laufen noch.

Kommission einberufen

Caffier war nach dem Vorfall in Erklärnot geraten und berief die Kommission zur Untersuchung der Spezialeinheiten des Landeskriminalamtes ein. Ihr gehören drei Experten an: der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Heinz Fromm, der ehemalige Präsident der Bundesbereitschaftspolizei und ehemalige Kommandeur der GSG 9, Friedrich Eichele, sowie der Soziologe Manfred Murck. Er war früher Leiter des Hamburger Verfassungsschutzes.

Lesen Sie mehr:

Prepper-Prozess: Polizist hatte NSU-Opfer verhöhnt

Polizist steht in Schwerin wegen illegalen Waffenbesitzes vor Gericht

Von RND/dpa