Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell „Prins Pils“ und seine argentinische Bänkerin: Das sind die niederländischen Royals
Nachrichten MV aktuell „Prins Pils“ und seine argentinische Bänkerin: Das sind die niederländischen Royals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 15.05.2019
König Willem-Alexander, Königin Máxima (2.v.l.), Prinzessin Amalia (r.), Prinzessin Alexia und Prinzessin Ariane (l.) der Niederlande nehmen an den Feierlichkeiten zum traditionellen „koningsdag“ (Kingsday) teil. (Archivfoto) Quelle: Albert Nieboer / RoyalPress / dpa
Rostock

Royal-Alarm in MV: Am Montag und Dienstag besucht das niederländische Königspaar den Nordosten. Zeit, um die Royals aus dem Land der Holzpantoffeln, Tulpen und Windmühlen kennenzulernen: Mehr als 200 Jahre, seit Gründung des Königreichs 1815, herrscht das deutsch-französische Haus Oranien-Nassau über die Niederlande. Die derzeitige Königsfamilie besteht aus zehn Mitgliedern: dem König mit seiner Frau und den drei gemeinsamen Kindern, dem Bruder des Königs mit Frau, der Mutter des Königs sowie der Tante des Königs und deren Ehemann.

Willem-Alexander heißt der niederländische König, der aufgrund seines deutschen Vaters ebenso gut Deutsch wie Niederländisch sprechen kann. 2013 übernahm er die Regentschaft, nachdem seine Mutter Königin Beatrix abdankte. Grund für den Regentschaftswechsel war ein Schicksalsschlag der Familie: Prinz Friso, der Bruder des Königs, starb an den Folgen eines Skiunfalls.

Aus „Prins Pils“ wird ein König

Als König ist Willem-Alexander das Staatsoberhaupt des Landes, er hat vor allem repräsentative Aufgaben, ähnlich wie der Bundespräsident in Deutschland. Zu seinen Aufgaben zählen der Empfang von Staatsoberhäuptern, das Land bei Staatsbesuchen zu vertreten, aber auch die Beeidigung von Regierungsmitgliedern und das Unterzeichnen von Gesetzen.

Mecklenburg-Vorpommern ist beliebtes Ziel für Staatsgäste aus aller Welt.

Die Niederländer sind nach aktuellen Umfragen sehr zufrieden mit ihrem König. Der 52-Jährige gilt als locker und herzlich. Das war nicht immer so: Früher hatte Willem-Alexander das Image eines „Problemprinzen“. Durch seine Teilnahme an zahlreichen Feiern in seiner Studentenzeit erhielt er den Spitznamen „Prins Pils“.

Die bessere Hälfte Hollands: Königin Máxima

Eine innenpolitische Krise löste der damalige Prinz Willem-Alexander 2001 mit der Bekanntgabe seiner Verlobten aus: der argentinischen Bänkerin Máxima Zorreguieta. Ihr Vater war als Politiker an der argentinischen Militärdiktatur beteiligt, was zu einer heftigen Debatte im Parlament führte.

Doch das Volk akzeptierte die Argentinierin. Am 2. Februar 2002 heiratete das Paar in der Nieuwe Kerk in Amsterdam. Die Königin wird von den Niederländern als charmant, humorvoll und „Hollands bessere Hälfte“ beschrieben. Neben repräsentativen Aufgaben engagiert sich Königin Máxima auch sozial. Die 48-Jährige setzt sich unter anderem für die Integration von Migranten ein.

Máxima und Willem-Alexander haben die Königsfamilie um drei Töchter bereichert: die Prinzessinnen Amalia (2003), Alexia (2005) und Ariane (2007). Als Älteste steht die heute 16-jährige Prinzessin Amalia in der Thronfolge an erster Stelle.

Mehr zum Thema:

Hier können Sie Willem-Alexander und Máxima hautnah in MV erleben

Was Rostock und die Niederlande verbindet

Royaler Besuch: Diese Stadt in MV besucht das holländische Königspaar

Lena Hackauf

Die Veranstaltung kann wegen der „in Stralsund zu erwartenden extremen Wind- und Witterungsverhältnisse“ nicht wie geplant stattfinden, teilte das Innenministerium mit.

15.05.2019

Der schwere Korruptionsfall beim Landesbetrieb für Bau und Liegenschaften (BBL M-V), der derzeit am Landgericht Neubrandenburg verhandelt wird, ist durch unklare Zuständigkeiten zwischen Land und Bund begünstigt worden. Das hat der Innenrevisor des BBL, Mike Bornstein, am Mittwoch vor Gericht eingeräumt.

15.05.2019

In Gewerbegebieten in Schwerin und Vorpommern ist noch jede Menge Platz. Nach Angaben der Landesregierung sind die Flächen im Landkreis Vorpommern-Rügen nicht einmal zur Hälfte belegt (48,8 Prozent), in der Landeshauptstadt Schwerin sind es 51,3 Prozent.

15.05.2019