Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Reaktionen auf „Fusion“-Streit: „Mit Deeskalation hat das nichts zu tun“
Nachrichten MV aktuell Reaktionen auf „Fusion“-Streit: „Mit Deeskalation hat das nichts zu tun“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 21.05.2019
Seit Wochen gibt es Streit zwischen den Machern des „Fusion“-Festivals und der Polizei. Im Bild: das Festival im Jahr 2015 Quelle: Vanessa Kopp
Anzeige
Lärz

Nach Bekanntwerden von Plänen der Polizei für einen Großeinsatz mit 1000 Beamten auf dem „Fusion“-Festival im Juni in Lärz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) und einem möglichen Datenskandal, bei dem offenbar Informationen an einen vorbestraften Ex-AfD-Politiker weitergereicht wurden, hagelt es scharfe Kritik – nicht nur von den Veranstaltern.

Die Polizei plane ein unverantwortliches Eskalationsszenario gegen das Kulturfestival, sagte Martin Eulenhaupt für den „Fusion“-Veranstalter Kulturkosmos. Er forderte die Landesregierung auf, diesem unverhältnismäßigen Vorhaben ein Ende zu setzen.

„Das bisherige Einsatzkonzept der Polizei zur „Fusion“ in Lärz ist martialisch und quasi-militärisch. Mit Deeskalation hat das nichts zu tun“, erklärten Eva Maria Kröger und Peter Ritter von den Linken.

Die Linksfraktion will das Thema im Landtag zur Sprache bringen und forderte die Landesregierung unter anderem auf, das Sicherheitskonzept der Behörden auf ihre Verhältnismäßigkeit zu überprüfen und zusammen mit den Veranstaltern nach Wegen „für eine minimalinvasive Sicherheitslösung“ zu suchen.

Für zahlreiche Besucher des Musikfestivals in Lärz haben die Polizeikontrollen strafrechtliche Folgen. Die Ordnungshüter haben mehr als 200 Drogendelikte gezählt.

Jan Korte, parlamentarischer Geschäftsführer der Linken im Bundestag, erklärte: „Man hat eher den Eindruck, in Österreich als in Mecklenburg-Vorpommern zu sein. Es ist extrem irritierend, dass Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) diesem Treiben tatenlos zusieht.“ Offenbar laufe der Polizeiapparat gerade völlig aus dem Ruder.

Korte erwartet von Schwesig, dass sie „klar und unmissverständlich für die Kunst- und Kulturfreiheit Position bezieht und Landesinnenminister Lorenz Caffier (CDU) sowie den zuständigen profilierungssüchtigen Polizeipräsidenten zurückpfeift“.

Derweil fordert der FDP-Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte die Entlassung des Neubrandenburger Polizeipräsidenten, sollten sich die Planungen bezüglich des Fusion-Festivals 2019 bewahrheiten. „Hier werden kriegsartige Szenarien im Zusammenhang mit einem friedliche Fest, welches seit 20 Jahren ohne größere Problem funktioniert hat, angenommen”, kritisiert FDP-Kreis-Chef Toralf Schnur.

Mehr zum Thema:

1000 Polizeibeamte und die Bundeswehr: So plante die Polizei für das „Fusion“-Festival

Datenskandal: Polizei gab Infos von „Fusion“-Machern an Ex-AfD-Politiker weiter

Dorfbewohner hoffen auf Lösung für „Fusion“-Festival

Fusion“ wehrt sich gegen mobile Polizeiwache: So machen es andere Festivals

Vergewaltigungs-Vorwürfe auf der Fusion

OZ