Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mit Gauchos über wilde Wiesen: So schön ist Reiten in MV
Nachrichten MV aktuell Mit Gauchos über wilde Wiesen: So schön ist Reiten in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 11.05.2019
Echte Gouchos auf Gut Dalwitz (Landkreis Rostock): Amancio Mendiondo (Argentinien), Nacho Morteiro und Raul Morteiro (Vater und Sohn, beide aus Uruguay) (v.l.) treiben Rinder auf dem Öko-Gut Dalwitz. Für Feriengäste bieten sie Farmritte an. Quelle: Elke Ehlers
Rostock

Mit vielen Ideen für Ross und Reiter starten die Pferdetourismus-Anbieter in die neue Saison. Reitferien für Kinder, Farmritte, Wander-Reittouren – das Angebot ist groß.

Mehrere Anbieter erweitern ihre Kapazität, bauen neue Unterkünfte für Mensch und Tier. Zusätzliche Gästezimmer und Ferienwohnungen entstehen zum Beispiel am Landgut Lischow (Nordwestmecklenburg), im Umfeld von Schlosshotel Wendorf (Ludwigslust-Parchim) und Herrenhaus Vogelsang (Landkreis Rostock).

Reiturlaub im Land der Schlösser und Herrenhäuser ist etwas Besonderes. Weite Landschaft, unberührte Natur und interessante Reiterhöfe laden ein. Die OZ zeigt die Vielfalt der Angebote in einer Bildergalerie.

In Lischow bei Wismar verwandelte sich ein ehemaliges Futterhaus in ein Gästehaus, in dem vor allem Hochzeitsgäste nächtigen können. Denn der seit vielen Jahren auf Reiterferien für Kinder spezialisierte Hof steigt verstärkt ins Hochzeitsgeschäft ein. „Nach Trauung, Kutschfahrt und Feier wollen immer mehr Gäste auch bei uns übernachten“, berichtet Matthias Schröder, Junior-Chef auf Gut Lischow. Für Brautpaare ist etwas ganz Besonderes im Bau – eine Suite im einstigen Rübensilo.

Der Ferien- und Pferdehof Gut Klein Nienhagen bei Kröpelin (Landkreis Rostock) hat seinen Reitplatz mit einem neuen Belag versehen. „Ein Ebbe-Flut-System aus Quarzsand und Vlies sorgt dafür, dass es bei Trockenheit nicht staubt und nach Regen keine Pfützen auf dem Platze stehen“, erläutert Gutsinhaber Jan Glöe.

Platz drei im Gäste-Ranking

Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den Destinationen, die bundesweit bei Pferdeliebhabern besonders beliebt sind. In einer aktuellen Studie liege MV an der Spitze der Regionen, „in denen Pferdefreunde demnächst einen Urlaub planen“, sagt Cornelia Hass vom Landurlaub-Verein MV. Aktuell belege die Region zusammen mit Bayern Platz drei in der Gästegunst, nach Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Kritisch bewerten die Gäste allerdings, dass das Reitwegenetz noch Lücken aufweist. „Wir brauchen eine liberale Regelung, die das Reiten überall erlaubt, wo es nicht ausdrücklich verboten ist“, meint die Vereinschefin. Vorbild könne Brandenburg sein. Laut Landestourismusverband entfallen pro Jahr rund 600  000 der rund 30 Millionen Gästeübernachtungen auf Reiturlauber.

Training für gestresste Manager

Das Tagungs- und Eventhotel Gut Gremmelin bei Güstrow (Landkreis Rostock) ist neu im Geschäft. „Der Pferdetourismus ist unser jüngstes Baby“, meint Inhaber Stefan Leue. Ein Reitplatz wurde angelegt, derzeit entstehen zwölf mobile Boxen für Wanderreiter-Pferde. Gestresste Manager können in Gremmelin außerdem ein pferdegestütztes Training absolvieren.

Auf Gut Klein Nienhagen setzt Bianca Glöe bei Coachings und Führungskräfte-Seminaren, in Konfliktmanagement und Teambildung ebenfalls Pferde ein. „Pferde sind effektive Feedbackgeber“, erläutert die Kriminalbeamtin und Wirtschaftspsychologin, die die historische Gutsanlage in den vergangenen 20 Jahren mit ihrem Mann Jan saniert und zu einem Ferien- und Pferdehof gemacht hat. Jüngste Investition: der neue Belag auf dem Reitplatz.

Exklusivität im Schlosshotel Wendorf

Auf der Koppel rund um das Schlosshotel Wendorf bei Schwerin, im April mit neuem Management wiedereröffnet, grasen derzeit rund 70 Pferde. Die Nobel-Herberge will „künftig mehr Gäste mit eigenem Pferd ansprechen“, sagt Hotelchefin Maja Kilgore. „Mecklenburg ist ein Paradies für Reiter und Pferde“, schwärmt die passionierte Freizeit- und Geländereiterin, die nach mehreren Jahren Arbeit in China und in der Südsee ins Mecklenburgische zurückkam und auch zwei eigene Pferde mitbrachte.

In exklusiven Suiten bietet die einstige Mittelalter-Burg Platz für rund 50 Gäste. Doch die österreichischen Eigner investieren: Im Dorf entstehen weitere Ferienhäuser. „Damit für jeden etwas dabei ist“, wie Maja Kilgore betont.

Kutschen sind beliebt

Das Mecklenburgische Kutschenmuseum Kobrow bei Sternberg (Ludwigslust-Parchim) erweitert ebenfalls sein Spektrum. Mehr als 200 historische Gefährte finden sich bereits in der wohl bundesweit größten privaten Sammlung von Kutschen, Fuhrgespannen und Pferdeschlitten. „Und es kommen immer noch neue hinzu“, erzählt Gea van Burgsteden, Chefin von Museum und Café.

Aktuell erhält die Sammlung auf dem Gelände eines früheren Volkseigenen Gutes eine sechste Halle. Dort soll ein von Pferden gezogener Müllwagen einen Ehrenplatz erhalten. „Der war ganz wichtig in der Familiengeschichte“, sagt die Holländerin, die in den 1990er Jahren nach Mecklenburg zog. Denn: Inhaber des Kutschenmuseums ist der Entsorgungsunternehmer Norbert Rethmann, selbst leidenschaftlicher Kutschenfahrer und langjähriger Chef der Remondis-Gruppe.

Farmritte und Pferdegeflüster

Pferdeshow und Reiterspiele, große Show, Ponyreiten und Kutschfahrten – all das können Besucher am 31. Mai und 1. Juni beim „Pferdegeflüster“ im Schlosspark von Vogelsang erleben. „Das Herrenhaus ist noch Baustelle, aber das Treiben im Park wird die Gäste verzaubern“, verspricht Robert Uhde, der den verfallenen Tudorbau 2010 erwarb und Schritt für Schritt saniert.

Auf Gut Dalwitz (Landkreis Rostock) laden echte Gauchos Gäste zu Farmritten mit südamerikanischem Flair ein. Ähnlich wie beim Westernreiten, geht es wie in der Pampa auf Criollo-Pferden mit bequemen Original-Gaucho-Sätteln ins Mecklenburger Parkland.

Jagdreiten mit Hunden – ohne Wild

Eine weitere Spezialität in Dalwitz ist der Reiterhof von Pferdewirtschaftsmeister Gabriel Rodenberg, der sich mit seinem Team dem Reitsport „mit all seinen Sparten“ verschrieben hat. Seine besondere Leidenschaft aber ist das Jagdreiten mit Hunden. Seine Mecklenburger Meute verfolgt dabei eine künstlich gelegte Duftspur. „So wurde vor 200 Jahren Wild gejagt, das tun wir heute nicht mehr“, schildert Rodenberg das Reiterlebnis durch Feld und Flur.

Pferdegeflüster: In MV wiehern 24 . 000 Rösser

300 Reiterhöfeund Wanderreitstationen gibt es in Mecklenburg-Vorpommern. Im Land gibt es rund 6400 Kilometer Reitwege, 25  Kilometer kamen 2018 neu dazu. Auch Kutschfahrten erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Reiturlauber tragen mit rund 57 Millionen Euro pro Jahr zum Umsatz der Tourismusbranche bei.

24  000 Pferdeleben in Mecklenburg-Vorpommern. Pro Jahr werden rund 1000 Fohlen geboren, die meisten bei Hobbyzüchtern. Rund 1700 private Züchter gibt es laut Pferdezuchtverband in MV. Viele sind erfolgreich – mit nur einer oder zwei Stuten im Stall.

Das Landgestüt Redefin, das Lewitz-Gestüt in Neustadt-Glewe (beide Landkreis Ludwigslust-Parchim) und das Gestüt Ganschow bei Güstrow stehen für die professionelle Pferdezucht. Mecklenburger Warmblut und Lewitzer sind traditionelle Rassen der Region. In Ganschow gibt es auch eine bekannte Trakehner-Zucht. Das Lewitz-Gestüt von Ex-Springreiter Paul Schockemöhle hält vor allem Oldenburger.

1,3 Millionen Pferde und etwa 900 000 Pferdebesitzer gibt es bundesweit. Nach Branchenangaben liegt der Umsatz der deutschen Pferdewirtschaft bei geschätzten 6,7 Milliarden Euro.

Mehr zum Pferdeland MV:

Seltene Friesenpferde bei Güstrow: „Reiten kann wie Tanzen sein“

Dänschenburg: Wo edle Rennpferde neben Rindern grasen

Boltenhagens Reiterhof hat neue Besitzer aus Bayern

Satower züchtet aussterbende Pferderasse

Pferdephysiotherapie: Ein Gähnen als Dankeschön

Elke Ehlers

Bienen-Hype in MV: Landesweit setzen sich Menschen zunehmend für Bienen ein. Viele Imker-Kurse sind ausgebucht. Einige Menschen setzen auf besonders kreative Ideen, um den Insekten zu helfen.

11.05.2019

Immer mehr Hobby-Imker wollen Honigbienen halten. Die Kurse in MV sind ausgebucht. Die jüngsten Teilnehmer sind in dieser Saison elf Jahre alt. Wildbienen profitieren jedoch nur bedingt von dem Trend.

11.05.2019

Besonders der Obstbau ist von Bestäubungsinsekten abhängig. Allerdings blühen Plantagen nur einige Wochen im Jahr. Wie kann dauerhafter Nektar sichergestellt werden?

11.05.2019