Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Rostock-Laage: Flughafen-Rettung kostet Millionen
Nachrichten MV aktuell Rostock-Laage: Flughafen-Rettung kostet Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 18.02.2019
Eine Boeing 737-800 der türkischen Corendon Airlines auf dem Flughafen in Parchim: Ab April fliegt die türkische Fluggesellschaft von Rostock-Laage nach Antalya. Sie übernimmt eine Strecke der insolventen Germania. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Rostock

Sie wollen Rostock-Laage retten – um jeden Preis: Obwohl es seit der Pleite der britischen Fluggesellschaft flyBMI seit Sonntag keinerlei Linienverkehr mehr in den Nordosten gibt, halten die Gesellschafter und auch das Land am größten Flughafen des Landes fest. Nach einer Krisensitzung stellten sich die Hansestadt Rostock (sie hält 54,1 Prozent der Airport-Gesellschaft), der Landkreis Rostock (35,5 %) und die Stadt Laage (10,4 %) demonstrativ hinter den Flughafen. Für den Steuerzahler könnte das aber teuer werden: Nach den Insolvenzen der beiden wichtigsten Airlines in Laage – Germania und flyBMI – rechnen Experten damit, dass die Gesellschafter weitere Verluste in Millionen-Höhe ausgleichen müssen.

2,8 Millionen Zuschuss pro Jahr

Insgesamt 2,8 Millionen Euro schießen die Gesellschafter und das Land bisher pro Jahr in Laage zu. Eine Million Euro davon kommen aus Schwerin. Diese Summe dürfte aber nicht mehr reichen: Mit dem Aus für Germania und flyBMI fällt mehr die Hälfte aller Flüge weg –und somit auch ein Großteil der Einnahmen. Sowohl Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) als auch Landrat Sebastian Constien (SPD) schweigen aber zu der Frage, wie teuer das für Laage wird. Auch Flughafen-Chefin Dörthe Hausmann sagt nur: „Eine Zahl wird es erst am Jahresende geben.“

Land soll Gesellschafter werden

Seit Jahren fordern Hansestadt und Landkreis aber, dass sich die Landesregierung nicht nur als Geldgeber, sondern auch als Gesellschafter des Airports einbringen soll. Immerhin sei auch im Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU Laages „zentrale Bedeutung für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns“ festgeschrieben. „Eine solche Verantwortung muss sich sowohl in der Gesellschafterstruktur als auch in der finanziellen Sicherstellung des Betriebes des Flughafens widerspiegeln“, heißt es nun in der Stellungnahme der Gesellschafter.

Pegel: „Unglückliche Umstände“

Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) erteilte der Forderung aber prompt eine Abfuhr: „Die aktuellen Turbulenzen am Flughafen sind durch Insolvenzen zweier Fluggesellschaften entstanden, nicht weil der Flughafen einen Gesellschafter Land hatte oder nicht. Die Diskussion führt in der aktuellen Situation nicht weiter.“ Nach OZ-Informationen sind aber noch im Laufe der Woche Gespräche mit der Landesregierung geplant – auch über höhere Zuschüsse. Pegel vielsagend: „Das Land wird, wenn der Flughafen ein entsprechendes Konzept entwickelt hat, sich ein solches Konzept und die dahinter stehenden Zahlen selbstredend erläutern lassen.“

Zunächst sollten sich alle Seiten aber darauf konzentrieren, neue Fluggesellschaften nach MV zu holen. Und das gibt es erste Erfolge: Airport-Chefin Hausmann verkündete, dass es ab April wieder regelmäßig Flüge von Rostock in die Türkei geben wird. Die niederländisch-türkische Gesellschaft Corendon übernimmt eine Linie der insolventen Germania. Über eine zweite Verbindung gäbe es bereits Verhandlungen. Auch für die München-Linie, die flyBMI bedient hatte, ist Hausmann optimistisch: „Die Verbindung war mit knapp 39 000 Passagieren sehr erfolgreich.“ Auf dem Flughafen befindet sich derzeit ein Großteil der knapp 200 Beschäftigten in Kurzarbeit.

Mehr lesen:

Flughafen Rostock-Laage: Gesellschafter beraten über Zukunft

Britische Airline insolvent: Aus von Flybmi trifft Rostock Airport

Nach BMI-Pleite: Airport Laage im Sturzflug

Nach Germania-Pleite: Kurzarbeit soll Jobs am Flughafen Laage retten

Sundair stationiert Airbus am Flughafen Rostock-Laage

Andreas Meyer

Die Abgeordneten erhalten ab Juli über 10000 Euro im Monat. Der Bund der Steuerzahler ist gegen einen Automatismus beim Anstieg. MV-Abgeordnete geben an, Teile des Geldes zu spenden.

18.02.2019

CDU und SPD kündigen an: 50 Millionen Euro sollen in ein neues Programm fließen, auf diese Weise das löchrige Mobilfunknetz gestopft werden.

18.02.2019

Weil drei Jugendliche ihr einen Streich spielen wollten, stürzte eine 28-jährige Frau in Rostock schwer und brach sich den Kiefer.

19.02.2019