Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Rostocker Schlepper ziehen havarierten Frachter frei
Nachrichten MV aktuell Rostocker Schlepper ziehen havarierten Frachter frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.09.2017
Anzeige
Rostock

Das Unglücksschiff ist wieder frei: Vier Schlepper haben gestern den havarierten Frachter „Star of Sawara“ geborgen. Die Arbeiten begannen um 6 Uhr am Morgen – und gegen 13.30 Uhr schwamm der Frachter wieder im tieferen Wasser der Kadetrinne. Das Joint Rescue Coordination Center (JRCC) der dänischen Marine in Aarhus gab Entwarnung: „Der erste Eindruck zeigt, dass das Schiff soweit sicher schwimmt und kein Leck hat“, sagte ein Sprecher.

An der Bergung waren die drei Rostocker Schlepper „Fairplay 12“, „Bugsier 16“ und „Axel“ sowie die „Fairplay 35“ aus dem polnischen Swinemünde beteiligt. Die Schlepper hatten den etwa 15 Kilometer vor Ahrenshoop (Fischland-Darß-Zingst) auf dem Grund aufsitzenden Frachter mehrfach um 90 Grad gedreht und zugleich gezogen, bis das Schiff wieder freikam. Experten schätzen, dass die Bergungskosten im sechsstelligen Bereich liegen.

Die vier Schlepper hatte laut JRCC die niederländische Reederei Smit Salvage gechartert. Sie war kurz nach der Havarie durch den Eigner des Schiffes in Absprache mit der Versicherung beauftragt worden. Da Smit selbst keine eigenen Schlepper im Ostseeraum hat, wurden die Schlepper aus Rostock und Swinemünde gechartert.

Der in Panama registrierte Frachter hatte sich am Dienstag am Rand der Kadetrinne festgefahren (die OZ berichtete). Der Grund für den Unfall ist noch unbekannt. Das 224 Meter lange Schiff war im russischen Ostseehafen Ust-Luga mit Düngemitteln beladenen worden und befand sich auf dem Weg nach New Orleans in den USA.

Beeinträchtigungen für den laufenden Schiffsverkehr hatte es durch den havarierten Frachter nach Angaben des deutschen Havariekommandos in Cuxhaven nicht gegeben. In der Nacht waren andere Schiffe ohne Probleme an der Unglücksstelle vorbeigeleitet worden.

Die „Star of Sawara“ wird im Laufe der Nacht durch den Fehmarnbelt und den Großen Belt nach Kalundborg fahren und dort ankern. „Wir haben dem Schiff zur Auflage gemacht, die Klasse wieder zu bestätigen. Dafür werden Taucher den Rumpf untersuchen“, so der JRCC-Sprecher weiter. Wenn bei der Taucheruntersuchung in Kalundborg keine gravierenden Schäden entdeckt werden, darf das Schiff mit der bestätigten Klasse, dem Schiffs-Tüv, seine Reise nach New Orleans am Wochenende fortsetzen.

In der Kadetrinne kommt es immer wieder zu gefährlichen Vorfällen. Vor knapp einem Jahr steckte der Frachter „Maestro Diamond“ am Gedser Riff fest. 2001 rammte der Zuckerfrachter „Term“ den Öltanker „Baltic Carrier“, woraufhin rund 2700 Tonnen Öl an die dänische Küste gespült wurden.

Die Kadetrinne ist eine der meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt. Mehr als 50000 Schiffe passieren pro Jahr die schmale Rinne zwischen Fischland-Darß und dem dänischen Festland. Laut der Arbeitsgruppe Nautische Vereine Ostsee wird sich der Schiffsverkehr auf der Ostsee bis zum Jahr 2030 „nahezu verdoppeln“. Damit steige das Risiko schwerer Havarien und Kollisionen dramatisch an.

Dabei könnten große Mengen Öl ausfließen und eine Umweltkatastrophe auslösen, von der sich die sensible Ostsee erst nach Generationen wieder erholen würde.

Axel Meyer und Frank Behling

Mehr zum Thema

Ex-Radiomoderator Leif-Erik Holm (AfD) erklärt, wie er die Kanzlerin in ihrem Wahlkreis schlagen will

29.08.2017

Ex-Radiomoderator Leif-Erik Holm (AfD) erklärt, wie er die Kanzlerin in ihrem Wahlkreis schlagen will

29.08.2017

Ex-Radiomoderator Leif-Erik Holm (AfD) erklärt, wie er die Kanzlerin in ihrem Wahlkreis schlagen will

29.08.2017

Staatsanwaltschaft beantragt Einstellung des Verfahrens

01.09.2017

Horst Krumpen, Bundestagskandidat der Linken und Kreisvorsitzender in Nordwestmecklenburg, will Landeschef der Partei werden. „Wahl bedeutet Auswahl“, sagte der 51-Jährige gestern der OZ.

01.09.2017

Umstrittener Politiker stürzt über rassistische und pornografische Ausfälle

01.09.2017