Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell SPD-Frau Steffen aus MV bald Bundesjustizministerin?
Nachrichten MV aktuell SPD-Frau Steffen aus MV bald Bundesjustizministerin?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 30.03.2019
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Sonja Steffen aus Stralsund ist als neue Bundesministerin für Justiz im Gespräch. Sie selbst sagt, sie würde das Angebot nicht ablehnen. Quelle: dpa
Rostock

Wird eine Frau aus Mecklenburg-Vorpommern die künftige Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz? Sonja Steffen (55) aus Stralsund wäre nicht abgeneigt. „Ich werde nicht ablehnen, wenn man mich fragt“, sagte sie am Sonnabend am Rande des SPD-Landesparteitags in Warnemünde. Es gebe aber weitere Parteimitglieder, die mit entsprechendem Profil in Frage kämen: weiblich, Juristin mit parlamentarischer Erfahrung. Dies werde innerhalb der Partei sicher nach den Europawahlen Ende Mai entschieden. Sie stünde zur Verfügung, so Steffen.

Noch-Justizministerin Katarina Barley (50) ist Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl und wird ihr Regierungsamt bald abgeben. Für Steffen spreche neben ihrer Qualifikation auch die Nähe zur SPD-Bundesvize Manuela Schwesig, ist aus der Partei zu hören.

Sonja Steffen stammt ursprünglich aus der Eifel, seit 2009 sitzt sie im Deutschen Bundestag. Bei den jüngsten Wahlen war sie Spitzenkandidatin der SPD in MV. Steffen ist Mutter von drei Töchtern. In Stralsund führt sie eine Anwaltskanzlei.

Frank Pubantz

Steffi K. (46) leidet unendlich, seitdem ihre Tochter Maria vor elf Tagen tot aufgefunden wurde. Für ihre beiden Söhne will sie eine liebevolle Mutter sein. Mit der OZ sprach sie über ihre Gefühle.

30.03.2019

Milliarden Euro lenkt Brüssel pro Förderperiode in den Nordosten – rein rechnerisch deutlich mehr, als das Projekt EU die Einwohner hier kostet. Die OZ lädt zu Foren mit Spitzenkandidaten der Parteien.

30.03.2019

Das Wismarer Unternehmen Vetro vermietet Blitzer an Kommunen und Behörden, darunter einen Trailer, der sich tagelang alleine mit Strom versorgt und die Daten mobil in die Firmenzentrale überträgt. Dort werden 1,5 Millionen Datensätze im Jahr bearbeitet.

30.03.2019