Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schätze aus den Schubladen
Nachrichten MV aktuell Schätze aus den Schubladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:45 03.01.2017
Raik Götze: „Frohe Botschaft“, zu sehen in der Galerie vom Kristine Hamann in Wismar. Quelle: Galerie Kristine Hamann
Anzeige
Born/Wismar

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Born zeigt vieles: Derzeit sind Künstlerinnen und Künstler der Galerie mit ihren Werken vertreten, altbekannte Gäste und neue Positionen, die schon das Programm des kommenden Jahres erahnen lassen: Martin Assig, Strawalde, Gilgian Gelzer und neue Arbeiten von Uwe Kowski.

Das halten auch andere Galerien des Landes so. Gerade in diesen Tagen lohnt der Bummel durch die Ausstellungshäuser. Etliche Einrichtungen zeigen einen Querschnitt durch ihr Programm, die Sammler freuen sich über Schätze aus den Schubladen. Viel zu sehen gibt es auf Fischland, Darß und Zingst. Das Dornenhaus in Ahrenshoop etwa zeigt Künstler der Galerie, und dabei schreibt Galeristin Renate Löber eine eigene Tradition der Künstlerkolonie fort, so mit Bildern von Kurt Klamann.

Anzeige

In Wismar hat sich Kristine Hamann mit ihrer Galerie etabliert. Dort gibt es derzeit unter dem Titel „Wintersalon“ die wohl avanciertesten Positionen des Landes zu sehen. Kristine Hamann setzt auf junge, manchmal geradezu wilde Stimmen der bundesdeutschen Kunstszene. Derzeit zum Beispiel die Entdeckung der diesjährigen OZ-Kunstbörse: Eugen Kunkel.

Neu ist eine Serie mit Kinderbildern von Rando Geschewski, in denen der Rostocker Maler einen kleinen Helden mit Windeln und rätselhafte Wesen, vor allem junge Frauen mit markanten Frisuren trifft. Zu sehen in der Winterausstellung in der Galerie Teterow. Entdeckungen garantiert: In der Galerie stellen derzeit 99 Künstlerinnen und Künstler aus.

Fündig werden Besucher auch in Barnstorf, einem Ortsteil von Wustrow. In der Kunstscheune zeigt Galeristin Gabi Eymael Werke von Künstlern der Galerie, die oft auch eine Anbindung an die Region haben. Zu sehen gibt es Malerei und Grafik sowie eine Auswahl kunsthandwerklicher Objekte.

Matthias Schümann

03.01.2017
03.01.2017