Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schaf nahe Rostock gerissen: Waren es Wölfe?
Nachrichten MV aktuell Schaf nahe Rostock gerissen: Waren es Wölfe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 23.04.2019
Gerissenes Schaf bei Beselin nahe Rostock Quelle: Gernot Flach
Rostock

In Beselin bei Rostock ist am Montagabend ein Schaf gerissen worden. Der Schafhalter vertrieb zwei Angreifer, die er für Wölfe hielt. Auch Jäger Gernot Flach, der das gerissene Tier gesehen hat, ist sicher: Es war ein Wolfsangriff.

Sollte sich das bestätigen, muss möglicherweise das Image des Wolfes als scheues Tier, das die Nähe des Menschen meidet, revidiert werden, glaubt Flach: „Das Bild vom Wolf, den man nie sieht, stimmt so nicht mehr.“ Flach glaubt sogar, dass der Wolf in MV Dauergast an den Stadträndern werden könnte.

Rund um Rostock heimisch

Bei so genannten Kulturfolgern sind Ortsränder sehr beliebt, erklärt der erfahrene Jäger: „Dort darf nicht gejagt werden und es gibt ein reichhaltiges Nahrungsangebot.“ Von Füchsen, Wildschweinen und Rehen sei bereits bekannt, dass sie sich gerne am Rand von Siedlungen aufhalten. „Es sieht so aus, als ob der Wolf inzwischen auch zu diesen Kulturfolgern gehört“, meint Flach. So könne durchaus sein, dass sogar rund um Rostock Wölfe heimisch werden.

Dieser Wolf wurde Anfang 2019 von einer Wildtierkamera nahe Kösterbeck bei Rostock aufgenommen. Möglicherweise war er am Angriff in Beselin beteiligt. Quelle: Gernot Flach

Ob es sich bei der Attacke bei Beselin allerdings tatsächlich um Wölfe handelte, wird schwer zu klären sein. „Der Halter hat das tote Schaf gleich vergraben“, erklärt Flach. So konnte keine DNA-Probe genommen werden. Doch Flach glaubt, dass nur Wölfe der Lage gewesen sein können, das 60 Kilo schwere Schaf von der Weide ins Unterholz ziehen zu können. Dort ließen der oder die Angreifer das schwer verletzte Tier zurück – wohl, weil sie vom Halter verscheucht wurden. Dieser setzte dem Leiden des Schafes ein Ende.

Erstes Mal in Siedlungsnähe

Schon Anfang des Jahres hatte Flachs fest installierte Wildkamera in der Nähe einen Wolf fotografiert. „Da habe ich noch gedacht, dass das Tier vielleicht nur hier durchzieht.“ Inzwischen gebe es jedoch mehrere Hinweise auf Wölfe in dieser Region. „Aber wenn das am Montag Wölfe waren, ist es für mich das erste Mal, dass sich Wölfe bei Tageslicht in so unmittelbarer Siedlungsnähe zeigen“, so der Jäger.

Mehr zum Thema:

Wolfsangriff? Zehn Schafe bei Ludwigslust getötet

Wolf umkreist Frauen bei Herrnburg: Backhaus will Abschuss prüfen

Auf der Abschussliste: Biber, Kormoran, Wolf & Co. leben in MV gefährlich

Axel Büssem

Bei einem tragischen Unglück ist am Dienstagmorgen in Parchim eine Frau gestorben. Nach Angaben der Polizei entdeckten Anwohner die leblose Person im Innenhof. Sie ist aus dem Fenster ihrer Wohnung gefallen.

24.04.2019

Vater Oliver E. und dessen Schwester Eva haben auf dem Grab von Leonie auf dem Friedhof in Wolgast auch das Holzherz platziert, das Freunde schenkten. Die Sechsjährige starb durch massive Gewalt, die genauen Umstände sind weiter unklar.

23.04.2019

Aufgrund der Trockenheit und der Gefahr von Sandstürmen hat das Landesverkehrsministerium am Dienstag an mehreren Autobahnabschnitten in MV die Höchstgeschwindigkeit herabgesetzt. In Grevesmühlen und auf Usedom kam es zu Verkehrsbehinderungen.

23.04.2019