Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Auf dem Abstellgleis: Es fahren kaum noch Züge nach MV
Nachrichten MV aktuell Auf dem Abstellgleis: Es fahren kaum noch Züge nach MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:24 28.02.2019
Ein Regionalzug auf der Strecke Rostock – Stralsund. Die Zugabteile sind oft voll, Probleme haben vor allem Fahrradreisende. Quelle: Christoph Jahn
Anzeige
Rostock

Odyssee auf Schienen: Von und nach Mecklenburg-Vorpommern fahren zu wenig Züge mit zu wenig Plätzen. Für die Bündnisgrünen und den Fahrgastverband Pro Bahn in MV sind das unhaltbare Zustände.

„Die Fernverkehrsverbindungen aus MV in andere Bundesländer bzw. zu uns sind völlig unzureichend und werden den Bedürfnissen der Menschen nicht gerecht“, kritisiert Claudia Schulz, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen. Aus ganz Mecklenburg-Vorpommern gebe es nur vereinzelte Fernverkehrsverbindungen, regelmäßige Taktungen fehlen komplett. „Selbst die wenigen ICE ab Rostock brauchen inzwischen wieder mehr als die versprochenen „unter zwei Stunden“, sagt sie.

Nur ein IC in der Woche von Rostock nach Berlin

Aus Rostock, der größten Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, gebe es wochentags nur einen einzigen IC in Richtung Berlin, und dieser endet in Berlin. „Wenn man mit dem Fernverkehr nach Dresden oder Düsseldorf möchte, hat man von besagtem IC aus Rostock nur vier Minuten Umstiegszeit in Berlin und muss dann nach Dresden noch zwei weitere Male umsteigen, unter anderem in eine S-Bahn“ berichtet Claudia Schulz. Aus eigener Erfahrung als regelmäßige Bahnfahrerin ohne Auto wisse sie, dass bei den leider zahlreichen Verspätungen und Zugausfällen Bahnfahrten oft unberechenbar und stressig werden.

Vor allem in der Saison seien die Zugangebote nicht ausreichend, bemängelt Marcel Drews, Landesvorsitzender von Pro Bahn. „Aus Berlin in Richtung Stralsund und Rostock gibt es keine Fernzüge“. In der Gegenrichtung betreffe dies die Abendverbindungen ab Rostock und Stralsund. Zudem gebe es abends ab Rostock nur Regionalzüge nach Hamburg, gleiches gilt früh morgens von Hamburg nach Rostock. Besonders für Geschäftsreisende sei das kein gutes Angebot. In den letzten Jahren seien die Zugverbindungen weniger geworden. Derzeit sei MV etwa aus Sachsen, Thüringen und Bayern mit täglich nur einer Direktverbindung erreichbar. Alle Fahrten darüber hinaus müssten mit langsameren Regionalzügen zurückgelegt werden.

Grüne: „Regionalverkehr ersetzt den Fernverkehr“

Das müsse sich ändern, fordern auch die Bündnisgrünen. „Derzeit ersetzt größtenteils der Regionalverkehr den Fernverkehr“, sagt Claudia Schulz. Mit der fatalen Nebenerscheinung, dass wiederum massiv beim Regionalverkehr gekürzt wurde, Strecken wurden stillgelegt und ausgedünnt. Es sei bundesweit einmalig, dass auf einer Hauptstrecke wie BerlinRostock nur alle zwei Stunden ein Zug fährt.

Die Deutsche Bahn sieht Mecklenburg-Vorpommern durch IC, ICE und EC im Fernverkehr derzeit über fünf Achsen an weite Teile Deutschlands direkt angebunden, erklärt Burkhard Ahlert, Sprecher der Deutschen Bahn für MV. Darunter seien attraktive umsteigefreie ICE/IC-Verbindungen bis in die Urlaubsregionen, etwa auf die Insel Rügen, nach Warnemünde/Rostock und an die Mecklenburgische Seenplatte. Ab Dezember werde die neue zweistündliche IC-Linie Warnemünde/RostockWaren (Müritz)NeustrelitzBerlin – Flughafen SchönefeldDresden in Betrieb gehen. Dazu seien „weitere Direktverbindungen von Schwerin nach Magdeburg und Leipzig sowie auf der Achse StralsundGreifswaldBerlin geplant“, sagt Ahlert.

Lesen Sie hier den Kommentar zum Thema.

Bernhard Schmidtbauer