Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schloss Rattey: Start der Weinlese von Verkaufsplänen überschattet
Nachrichten MV aktuell Schloss Rattey: Start der Weinlese von Verkaufsplänen überschattet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.09.2018
Anzeige
Rattey

Auf dem größten Weingut in Mecklenburg-Vorpommern – am Schloss Rattey (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) – hat am Wochenende die Weinlese 2018 begonnen. „Wir haben die ersten weißen ,Solaris’-Trauben gepflückt und es kamen 2300 Liter Most heraus“, sagte Weingutleiter Stefan Schmidt gestern. Das sei mehr als bei der langen Trockenheit gedacht und der früheste Lesebeginn seit 19 Jahren. Ab Mittwoch solle die Lese weitergehen.

Die Weinlese auf dem Gelände von Schloss Rattey hat am Wochenende begonnen. Quelle: Foto: B. Wüstneck/dpa

Allerdings wird die Super-Weinlese etwas überschattet von Verkaufsplänen: Bis Ende 2018 soll das gesamte Gut mit Schloss, 22 Hektar Park – davon etwa fünf Hektar Weinreben – und Küsterhaus verkauft werden. Einer der bisherigen Besitzer scheide aus, weshalb eine „Teilungsversteigerung“ laufe. Das Mindestgebot liegt bei rund 1,5 Millionen Euro.

Die Dürre habe den Reben nichts anhaben können, sagte Schmidt. „Rattey liegt günstig, denn das Wasser aus den Brohmer Bergen fließt durch den Boden hierher.“ So hätten die bis zu zehn Meter tiefen Wurzeln genug Wasser. Bei der Lese werden erst die weißen Trauben gepflückt – etwa zwei Drittel aller rund 20 000 Rebstöcke – und in etwa drei Wochen die roten Trauben. Schmidt rechnet mit 12 bis 14 Arbeitstagen für die Mitglieder des Vereins der Privatwinzer zu Rattey und bis zu 30 Tonnen Trauben, aber die Tankkapazität könnte knapp werden.

ww

Mit dem Schiffbau werden in MV wieder größere Zukunftshoffnungen verbunden. Bei den MV Werften in Wismar, Rostock und Stralsund haben am Montag 105 Lehrlinge eine Ausbildung begonnen.

04.09.2018

Autofahrer hatte Fußgänger in Neubrandenburg getötet – Unterbrechung wegen Besetzungsrüge

04.09.2018

Die Zahl der Organspender hatte nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation im vergangenen Jahr einen Tiefpunkt erreicht. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte nun die Organspende zum „Normalfall“ machen.

03.09.2018