Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Hilfeschrei: Drogenabhängiger bittet bei Prozess in Greifswald um Verurteilung
Nachrichten MV aktuell Hilfeschrei: Drogenabhängiger bittet bei Prozess in Greifswald um Verurteilung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 14.08.2019
Der Angeklagte Tom A. mit seinem Pflichtverteidiger Axel Vogt im Amtsgericht Greifswald Quelle: Martina Rathke
Anzeige
Greifswald

Dass ein Angeklagter vor Gericht um eine Verurteilung bittet, ist äußerst selten. Doch Tom A. sieht den Weg in den Maßregelvollzug als einzige Chance, um die Therapie zu erhalten, die er benötigt, um nicht mehr straffällig zu werden. „Wenn ich in einer Entziehungsanstalt eine Therapie machen kann, ist das das Beste für mich“, sagt er im Saal des Greifswalder Amtsgerichtes. Die Bitte des Angeklagten ist ein Schrei um Hilfe. Tom A. will sich nach jahrzehntelanger Abhängigkeit vom Mix aus Drogen, Schmerzmitteln und Alkohol befreien. Tom A. will ein neues Leben ohne Diebstähle, ohne Einbrüche oder andere Straftaten beginnen. Im Jahr 2009 wurde bei ihm eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert.

Eine Flasche Whiskey, sieben Tramadol

Der großgewachsene Mann wirkt im Gerichtssaal wie ein sanfter Riese, er ist freundlich, zuvorkommend, zeigt sich kooperativ. „Warum soll ich Ihnen etwas verschweigen, Herr Richter? Ich bin hier vor Gericht.“ Ohne Umschweife räumt er ein, dass er am Abend des 3. März in der Gaußstraße in Schönwalde I versuchte, einen Zigarettenautomaten zu knacken.

Zu diesem Zeitpunkt hatte er eigenen Angaben zufolge bereits eine Flasche Whiskey und sieben Tabletten des zu den Opioiden gehörenden Schmerzmittels Tramadol geschluckt. „Das hat mir ein gutes Gefühl gegeben“, begründet er den Konsum. Das Geld aus dem Bruch wollte er angeblich Jugendlichen geben, damit sie sich nicht auf dem Strich prostituieren müssen, berichtet er weiter.

Auf frischer Tat ertappt

Als der Zigarettenautomat nicht nachgab, zog er mit seinem Kumpel weiter zur Sparkassen-Filiale in der Hertz-Straße, wo er gegen 21.45 Uhr einen Kuhfuß an den Geldautomaten setzte. Die Polizei, die bereits von einem Zeugen alarmiert war, erwischte Tom A. auf frischer Tat.

Sie nahm den 33-Jährigen und seinen Kumpel, der Schmiere stand, fest, als der Monitor vom Geldautomaten etwa eine Handbreit aus der Verankerung gezogen war. Tom A. ging in U-Haft. Die Staatsanwaltschaft klagte ihn wegen versuchten Diebstahls in besonders schwerem Falle an.

Lange Drogenkarriere

Tom A. weiß, wie Gerichtsverhandlungen ablaufen. 24 Straftaten weist sein Auszug aus dem Bundeszentralregister aus, die erste – ein Diebstahl – stammt aus dem Jahr 2002. Da war er 16 Jahre alt. Der letzte Eintrag ist taufrisch. Erst zwei Wochen vor dem Bruch in Schönwalde I war Tom A. aus der Haft entlassen worden. In Greifswald meldete er sich im Obdachlosenheim. Erneut straffällig wurde er, bevor die mit der Entlassung beantragten Hilfen auf soziale Unterstützung greifen konnten.

Die Drogenkarriere des 33-Jährigen ist lang. Mit 13 Jahren habe er begonnen, zu rauchen, Alkohol zu trinken und Cannabis zu konsumieren. Jahr für Jahr habe er die Spanne illegaler Substanzen erweitert: Opiate, Amphetamine, Benzodiazepine. „Also fast alles, was möglich ist“, wirft Richter Daniel Wittke ein. Eine Ausbildung zum Fleischer bricht sein Ausbildungsbetrieb ab, weil Tom A. Geld aus der Kasse stahl. Dann erzählt Tom A., dass er schon als Kind mit Engeln gesprochen habe, die auf seinen Schultern saßen. „Ich habe diese Gabe, mit Engeln zu kommunizieren.“

Suchttherapie entscheidend für weiteres Leben

Im Jahr 2009 wurde bei Tom A. erstmals eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Es sei nicht selten, dass Menschen, die über Jahre Drogen konsumieren, eine permanente Psychose entwickeln, berichtet der forensische Psychiater Stefan Orlob. Studien sprechen von 30 bis 40 Prozent der langjährigen Konsumenten.

Orlob kennt Tom A. seit 2016 aus einem früheren Verfahren am Landgericht Stralsund. Die Schizophrenie habe er dank der Medikamente inzwischen gut in Griff, so der Psychiater. Vor allem die Suchtprobleme seien für die Straftaten maßgeblich: Diebstähle, das Erschleichen von Leistungen – das alles sieht Orlob im Zusammenhang mit dem Geldbedarf, den Tom A. aufgrund seines Drogenkonsums hat. „Es ist von einer ungünstigen Kriminalprognose auszugehen, solange keine Suchttherapie erfolgt“, so Orlob.

Vogt fordert sozialen Empfangsraum

Auch Staatsanwaltschaft und Pflichtverteidiger Axel Vogt schlossen sich dieser Argumentation an. Das Gericht verurteilt A. – auch angesichts der vielen Vorstrafen – wegen versuchten schweren Diebstahls zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten sowie zur Unterbringung im Maßregelvollzug, wo er nun eine langfristige Entziehungskur antreten wird. Wenn er Glück hat und ein Platz frei ist, kann A. zeitnah nach dem rechtskräftigen Urteil in die forensische Klinik einziehen.

Den kritischsten Zeitpunkt auf dem Weg zu einem straf- und drogenfreien Leben sieht Pflichtverteidiger Vogt unmittelbar nach der Entlassung aus der Haft. „Entscheidend ist, dass nach der Freilassung ein sozialer Empfangsraum geschaffen wird, damit er nicht wieder rückfällig wird“, sagt Vogt. Dies könnten ein amtlich bestellter Betreuer sein, der Tom A. zur Seite gestellt wird, ein geschützter Arbeits- und Wohnraum sowie eine ambulante psychiatrische Nachbehandlung. „Dieses Paket muss im Maßregelvollzug vorbereitet werden.“

Mehr zum Thema:

Polizei verhaftet Mann auf Kreuzfahrt in Rostock – Ehefrau reist weiter

Betrunkener muss Autoschlüssel abgeben – und fährt später betrunken zur Polizei

Von Martina Rathke

Die Fährreederei Scandlines will ihr Fährschiff „Copenhagen“ auf der Route zwischen Rostock und dem dänischen Gedser mit einem Rotorsegel ausstatten. Die Technik nutzt einen physikalischen Effekt, der die CO2-Emissionen um vier bis fünf Prozent reduzieren soll.

14.08.2019

Ein Experte kommt zu dem Schluss, dass bei einer Begutachtung des Baumes der Schaden hätte auffallen müssen. Bei dem Unglück an der Freilichtbühne Schwerin Ende Juli war ein etwa 18 Meter langer Ast abgebrochen und auf einen dicht umlagerten Getränkestand gestürzt.

14.08.2019

Nachdem in diesem Jahr bereits eine Frau nach einem Bad in der Ostsee gestorben ist, bestätigen die Behörden in MV nun eine weitere Erkrankung, die durch die Bakterien ausgelöst worden ist. Damit steigt die Zahl der Infektionen in diesem Jahr auf sieben.

14.08.2019