Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schweres Schiffsunglücke vor Rügen – 15 Verletzte
Nachrichten MV aktuell Schweres Schiffsunglücke vor Rügen – 15 Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 19.02.2019
Auf der Ostsee vor Rügen hat es am Dienstagmorgen einen schweren See-Unfall gegeben. Quelle: Uwe Driest
Sassnitz

Bei einem der schwersten Schiffsunglücke der letzten Jahre vor Rügen sind am Dienstag 15 Menschen verletzt worden, vier von ihnen schwer. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) waren am Morgen der FrachterRaba“ (81 Meter) und der Windparkversorger „World Bora“ (31 Meter) aus zunächst unbekannter Ursache zusammengestoßen. Das Unglück ereignete sich fünf bis zehn Kilometer vor Stubbenkammer. Beide Schiffe konnten aus eigener Kraft Häfen anlaufen. Treibstoff war bei dem Unglück nach ersten Erkenntnissen nicht ausgetreten.

Auf der Ostsee vor Rügen hat es am Dienstag Morgen einen schweren See-Unfall gegeben. Zwei Schiffe sind gegen 8 Uhr etwa zweieinhalb Seemeilen östlich vor der Stubbenkammer Rügen kollidiert. Es gab mehrere Verletzte. Das unter dänischer Flagge fahrende Schiff „World Bora“ und das unter zypriotischer Flagge fahrende Frachtschiff „Raba“ stießen aus bislang noch unbekannter Ursache zusammen.

Der „World Bora“, die unter dänischer Flagge fährt, wurde im Hafen Sassnitz von der Besatzung des Seenotrettungskreuzers „Harro Koebke“ in Empfang genommen. „Es war gerade Wachwechsel, daher waren zwei Crews vor Ort. Das war großes Glück“, sagt DGzRS-Sprecherin Antke Reemts. So konnten insgesamt zehn Helfer die 15 Verletzten versorgen.

Mehr lesen: Havarie vor Rügen – alles, was bislang bekannt ist

Die Sassnitzer Feuerwehr holte die Verletzten mit einer Drehleiter vom Schiff. Eine der Verletzten war eingeklemmt und musste zuvor freigeschnitten werden. Alle vier Besatzungsmitglieder und elf Passagiere an Bord des Trimarans waren betroffen, vier von ihnen mussten per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Über die Schwere der Verletzungen war zunächst nichts bekannt.

Auch über die Ursache der Havarie herrschte am Dienstag noch Unklarheit. Sichtbar waren jedoch die schweren Schäden am Bug der „World Bora“: Die linke Seite der orangefarbenen Schutzverkleidung war komplett abgerissen. Bei der unter zyprischer Flagge fahrenden „Raba“, die den Hafen Mukran angelaufen hatte, waren dagegen Bordwand und Reling an der Steuerbordseite eingedrückt. Daraus lässt sich schließen, dass die „World Bora“ die „Raba“ seitlich gerammt hat. Nach Angaben des Wetterstudios Hiddensee war es zum Unfallzeitpunkt in dem Seegebiet bewölkt, es regnete leicht. Die Sicht dürfte also getrübt gewesen sein.

Karte von der Ostsee vor Rügen mit dem Ort der Schiffs-Kollision Quelle: Benjamin Barz

Der Rostocker Schiffsdatenanalyst Fleetmon hat den Kurs der beiden Schiffe verfolgt: Demnach war die „Raba“ auf südöstlichem Kurs, die „World Bora“ lief Richtung Nordost, bis beide gegen 7.30 Uhr östlich von Stubbenkammer kollidierten. Die „World Bora“ war auf dem Weg zum etwa 30 Kilometer nordöstlich von Rügen liegenden Windpark „Wikinger“, die „Raba“ auf einer Leerfahrt von Kopenhagen in ihren Heimathafen Stettin.

Den genauen Ablauf ermittelt nun die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) in Hamburg in Zusammenarbeit mit den Kollegen in Dänemark und Polen. Zuständig sind bei Schiffsunglücken laut BSU sowohl die Flaggenstaaten, in diesem Fall also Dänemark und Zypern, als auch der Küstenstaat, in dessen Gewässern der Unfall passierte, sowie die Herkunftsstaaten der Verletzten. Zu letzteren gab es jedoch bis Dienstagnachmittag keine Informationen.

Schiffsunglücke an der Ostseeküste

Rostocker Feuerwehr evakuiert Scandlines-Fähre
Frachterunglück vor Rügen: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schiffsführer

Unfall: Zwei Frachtschiffe auf der Nordsee zusammengekracht

Nach Unfall auf der Sail: „Mir“ sagt alle Ausfahrten ab

Schiffsunfall auf Warnow: Eisbrecher bangt um Existenz

Bereits Ende Januar waren vor Rügen ein deutscher und ein norwegischer Frachter in der Dunkelheit zusammengestoßen. Damals waren alle Seeleute unverletzt geblieben. Als Unfallursache gilt ein Vorfahrtsfehler des norwegischen Frachters, auf dem es zu einem größeren Wassereinbruch gekommen war. Auch diese Schiffe konnten aus eigener Kraft in Häfen einlaufen.

Klicken Sie hier, um eine Übersicht über Schiffsunglücke auf der Ostsee, die sich in den letzten Jahren ereignet haben, zu sehen.

 Weiterlesen:

Themenseite zu Schiffsunglücken auf der Ostsee

Axel Büssem

Wenn Elternteile - in der Praxis meist Väter - keinen Unterhalt für ihren Nachwuchs zahlen, springt oft der Staat ein. Seit einer Gesetzesreform 2017 hat sich die Zahl der Alleinerziehenden in MV, die vom Staat alimentiert werden, verdoppelt.

19.02.2019

Eine Studie zeigt: Kinder und Jugendliche in MV sind häufiger krank als ihre Altersgenossen in anderen Bundesländern. Fast ein Drittel ist chronisch krank. Erstaunlich sind die Unterschiede zwischen Stadt und Land. Die Ursachen benennt die Studie nicht.

19.02.2019
MV aktuell Autobahn vom Süden an die Ostsee - Die A 14 bleibt eine unendliche Geschichte

Mit der A 14 sollen die Wege von der Ostsee nach Süddeutschland kürzer werden und der Hafen Wismar besser angebunden werden. Die Dauerbaustelle kommt nicht recht voran. Die Deges stellt jetzt neue Planungen für ein Stück nach Wittenberge vor. Wann es fertig wird, ist ebenso offen wie Abschluss des Gesamtprojekts.

19.02.2019