Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Schwerer Unfall im Hagelschauer auf der A 19
Nachrichten MV aktuell Schwerer Unfall im Hagelschauer auf der A 19
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 25.03.2019
Während eines Hagelschauers kam es zu einem schweren Unfall auf der A 19 zwischen Wittstock und Röbel. Quelle: Susan Ebel
Anzeige
Röbel

Fünf zum Teil schwer verletzte Personen, drei demolierte Autos – das ist die Bilanz eines schweren Unfalls, der sich Montagmittag auf der A 19 zwischen Wittstock und Röbel ereignete. Während eines heftigen Hagelschauers verlor der Fahrer eines Geländewagens offenbar die Kontrolle, das Auto kam ins Rutschen, überschlug sich und kollidierte mit zwei anderen Fahrzeugen. Nach ersten Ermittlungen waren die zwei Autos während des Hagels seitlich kollidiert. Als die Fahrer auf der Standspur anhielten, rutschte der Geländewagen gegen die Autos und kippte um. Der Geländewagenfahrer kam von der Insel Rügen.

Unangepasste Geschwindigkeit war wohl Unfallursache

Mehrere Notärzte waren im Einsatz, um den Verletzten zu helfen, teilte die Autobahnpolizei mit. Zwei der drei Autos mussten abgeschleppt werden. Offenbar war der Fahrer, der den Unfall auslöste, trotz des schlechten Wetters viel zu schnell unterwegs. „Wir appellieren an alle Fahrzeugführer, die Geschwindigkeit den Fahrbahnen- und Witterungsverhältnissen anzupassen“, sagte Steffen Müller von der Feuerwehr Wittstock.

dpa/OZ

Ausnahmezustand in Rostock: Für die Entschärfung einer Fliegerbombe muss am Mittwoch die komplette Innenstadt geräumt werden. 10 000 Bürger sind betroffen. Alle Geschäfte, 100 Arztpraxen bleiben zu. Zwei Pflegeheime müssen geräumt werden.

27.03.2019
MV aktuell Havarie der „Viking Sky“ - Training für den Ernstfall

Die Havarie der „Viking Sky“ vor Norwegen zeigt, wie schnell die vermeintliche Sicherheit an Bord in Frage gestellt werden kann, warnt Axel Büssem.

26.03.2019

Kreuzfahrtschiffe haben immer nur ein Evakuierungsdeck – egal wie groß das Schiff ist. Je größer die Schiffe werden, desto länger werden dadurch die Rettungswege. Vor allem für Gehbehinderte haben es dann schwer, sagt der Rostocker Sicherheitsexperte Prof. Sven Dreeßen.

25.03.2019