Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Internetbetrug im großem Stil: Schweriner Polizei sucht diesen Mann
Nachrichten MV aktuell

Schwerin: Polizei sucht Internetbetrüger

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 09.11.2020
Unter einer Lupe ist auf der Internetseite des Informationsdienstes Webwatcher ein Angebot aus einem unseriösen Fake-Onlineshops zu sehen. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Schwerin/ Parchim/ Hamburg

Falsche Namen, gefälschte Pässe und Fake-Shops – zwei Männer sollen Ende letzten Jahres im Raum Schwerin sowie im Landkreis Ludwigslust-Parchim Internetbetrügereien in großem Stil durchgezogen haben. Nach Polizeiangaben sollen mindestens 250 Fälle mit einem Gesamtschaden von rund 75 000 Euro auf das Konto der Täter gehen. Die Ermittler gehen davon aus, dass es weitere Fälle gibt, die bisher nicht angezeigt wurden.

Lesen Sie auch: Sie überwies 8.400 Euro: Rügener Seniorin wird Opfer von Liebesbetrug

Anzeige

Betrug: Mann auf Rügen fällt auf falschen Microsoft-Mitarbeiter herein

Technische Geräte über Scheinfirma verkauft

Gesuchter Internetbetrüger aus dem Raum Schwerin. Quelle: Polizei/Fahndungsfoto

Gemeinsam mit einem bereits identifizierten Täter soll der jetzt gesuchte Mann die Firma „Benmar Tech GmbH“ gegründet und im Internet auf der Auktionsplattform Ebay über den Account „bemartech“ technische Geräte zum Kauf angeboten haben. Sämtliche Geräte seien nach der Zahlung des Kaufpreises jedoch nicht ausgeliefert worden. Zum Angebot der Scheinfirma gehörten unter anderem Smartphones der Marke Samsung, Saugroboter diverser Hersteller, Elektronikzubehör wie Speicherkarten und vieles mehr. Nach Ermittlungen der Polizei seien mit gefälschten Pässen Bankkonten eröffnet worden. Mit dem aus den Betrügereien stammenden Geld sei unter anderem Gold angekauft worden. Im Zusammenhang mit einer Goldauslieferung konnte im Januar 2020 einer der beiden Betrüger, ein 35-jähriger Hamburger, vorläufig festgenommen werden.

Fahndung nach zweitem Täter

Mit richterlichem Beschluss fahndet die Polizei jetzt nach dem zweiten, noch unbekannten Täter mit einem Foto. Das Lichtbild stamme aus einem gefälschten kroatischen Reisepass, mit dem sich der Gesuchte im letzten Jahr bei einem Schweriner Geldinstitut ausgewiesen hatte, hieß es von der Polizei.

Der Gesuchte, der vermutlich ebenfalls aus dem Raum Hamburg kommt, wird wie folgt beschrieben: Geschätztes Alter 25 bis 40 Jahre, schlanke Gestalt, kurze braune Haare, Brillenträger und Dreitagebart, südländisches Aussehen. Die Kriminalpolizeiinspektion Schwerin bittet die Bevölkerung um Mithilfe

Hinweise bitte an die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Rostock unter 038208/ 888-2222, jede andere Polizeidienststelle oder an die Internetwache der Polizei www.polizei.mvnet.de.

Lesen Sie auch

Von OZ