Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Seebestattung immer gefragter
Nachrichten MV aktuell Seebestattung immer gefragter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.02.2018
Nach dem Versenken der Urne schwimmt der Trauerkranz im Meer. Quelle: Foto: Wagner/dpa
Anzeige

Rostock/Waren. Immer mehr Menschen in Mecklenburg-Vorpommern lassen ihre Asche in der Ostsee bestatten. Schätzungsweise zwischen 8000 und 10 000 Seebestattungen habe es im vergangenen Jahr auf See gegeben, sagte Gabriele Wolgast, stellvertretende Vorsitzende des Landesverbands Deutscher Bestatter. Genaue Statistiken gebe es nicht, doch es sei eine stetige Zunahme spürbar, sagte Wolgast, die in Waren (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ein Bestattungsinstitut betreibt.

Um die Beisetzungswünsche der Deutschen zu untersuchen, hat der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB) ein Meinungsforschungsinstitut beauftragt. Demnach würden zwischen 2,5 und 18 Prozent derjenigen, die nach ihrem Tod verbrannt werden wollen, im Anschluss eine Seebestattung wünschen. Die große Differenz erklärte Wolgast durch regionale Unterschiede. Fernab vom Meer in Bayern werde sich eine Seebestattung viel seltener gewünscht als in den Küstenländern. Oliver Wirthmann vom BDB schätzt, dass sich jährlich bis zu 18 000 Menschen auf See bestatten lassen. Prinzipiell setze sich der Trend zu alternativen Bestattungsarten fort: „Die Leute wollen von den Friedhöfen weg und nicht mehr pflegen“, sagte Wolgast. Auch anonyme Bestattungen an Land hätten „unendlich zugenommen“. Einen weiteren Grund dafür sieht sie auch in fehlender Flexibilität der Friedhöfe: „Sie sind zu starr, um auf Trends reagieren zu können.“ Das bringe mehr Menschen dazu, sich für Bestattungsformen außerhalb der Friedhöfe zu entscheiden. Hinzu kämen finanzielle Aspekte. Die Minimalversion einer Seebestattung, ohne Trauerfeier und ohne selbst mit der Urne mit hinauszufahren, würde weniger als 100 Euro kosten. Auch mit Trauerfeier – wahlweise an Land oder auf See – sei die Beisetzung im Meer häufig günstiger als an Land, erklärte Wolgast. Hannes Stepputat

OZ

Eine Vermisstensuche beschäftigt Grevesmühlen: Die 14-jährige Cäciele Schöning aus Grevesmühlen wird seit Donnerstag, 15.

19.02.2018

Rostock/Schwerin. Insgesamt rund 30 Millionen Euro haben die Landkreise und großen Städte im Nordosten 2017 an Verkehrssündern verdient. Dabei gibt es bei einer Umfrage große Unterschiede.

19.02.2018

OZ-Leser schildern, wie ihre NVA-Regimenter die Grenzbefestigung absicherten

19.02.2018