Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Seefahrtschule soll maritimes Mehrgenerationenhaus werden
Nachrichten MV aktuell Seefahrtschule soll maritimes Mehrgenerationenhaus werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 02.05.2014
Das denkmalgeschütze Gebäude der alten Wustrower Seefahrtschule ist inzwischen zugewuchert. Quelle: Elisabeth Woldt
Anzeige
Wustrow

Das Gebäude der alten Wustrower Seefahrtschule soll zu einem maritimen Mehrgenerationenhaus mit Präventionszentrum umgebaut werden. Dafür zumindest hat sich am Dienstagabend eine Mehrheit der Anwohner in einem von der Gemeinde veranstalteten Bürgerforum ausgesprochen.

Etwa 50 Wustrower waren gekommen, um über die Zukunft des denkmalgeschützten gemeindeeigenen Gebäudes zu diskutieren. So sollte herausgefunden werden, was sich die Gemeinde momentan für die Nutzung der alten Seefahrtschule wünscht. Diese Ideen sollten dann als Grundlage für den neuen Konzessionsvertrag mit der Projektenwicklungsgesellschaft (PEG)dienen, die das Konzept dann möglichst umsetzen soll.

Anzeige

Schnell kristallisierte sich heraus, dass viele Bürger inzwischen den Umbau des Gebäudes zu einem reinen Hotel ablehnen. Stattdessen fand die Idee, Einheiten für betreutes Wohnen sowie bezahlbaren Wohnraum für junge Menschen zu schaffen viel Anklang unter den Anwohnern. Ein Präventionszentrum könnte das Konzept abrunden. Außerdem soll auch die Ausrichtung der Gemeinde als Ort für „maritimen Tourismus“ eingearbeitet werden.

Die Geschäftsführer der PEG, Michael Bräuer und Prof. Dr. Armin Stöhr, waren zugegen um Fragen zu beantworten und auf die Anregungen aus der Gemeinde zu reagieren. Bräuer zeigte sich optimistisch, dass ein Konzept mit betreutem Wohnen realistisch sei. Alles weitere würden die Gespräche mit den Investoren zeigen.

Die Gemeindevertretung hatte sich ihrer letzten Sitzung dazu entschieden, einen neuen Konzessionsvertrag mit der PEG auszuhandeln, um nach Jahren des Hin und Hers doch noch zeitnah mit dem Umbau des seit 1993 leerstehenden Gebäudes zu beginnen.

Bisherige Konzepte – etwa der Umbau des Gebäudes zu einem Hotel mit etwa 300 Betten – waren an der Vergangenheit an der Finanzierbarkeit gescheitert.



Elisabeth Woldt