Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sitzenbleiben wird zum Auslaufmodell
Nachrichten MV aktuell Sitzenbleiben wird zum Auslaufmodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.02.2013
Sechsenschreiber — Sitzenbleiber? Ob alle Schüler versetzt werden sollten, wird heiß debattiert. Quelle: Getty Images
Rostock

Für mehr als 3100 Schüler hieß es im vergangenen Sommer: „Zurück auf Anfang“. Während die meisten Bundesländer die „Ehrenrunde“ zumindest einschränken, sind in MV Änderungen nicht in Sicht.

Genau die verlangt die Opposition im Landtag. Die Grünen fordern Wiederholungen nur noch in „begründeten Einzelfällen“. Derzeit durchläuft an den Regionalschulen knapp jeder neunte Schüler die Klasse 9 gleich zweimal. „Die Schülerinnen und Schüler werden durch dieses Instrument unnötig stigmatisiert“, sagt Ulrike Berger, bildungspolitische Sprecherin der Grünen. Sie setzt wie die Linke auf verstärkte Einzelförderung.

Simone Oldenburg, Bildungsexpertin der Linken im Landtag, fordert eine Obergrenze von einmal Sitzenbleiben „für die gesamte Schullaufbahn“. Die erfahrene Lehrerin hat Neuntklässler unterrichtet, die 20 Jahre alt waren und mit dem eigenen Auto zur Schule kamen.

Nur noch wenige Bundesländer beharren so stur auf eine Klassenwiederholung wie MV: In Niedersachsen hat das neue rot-grüne Regierungsbündnis das Ende der Nichtversetzung im Koalitionsvertrag besiegelt. Hamburger Schüler können zwischen bestimmten Klassenstufen nicht mehr sitzenbleiben, Berlin schaffte Wiederholungen an den Sekundarschulen, die den Regionalschulen in MV entsprechen, ganz ab. Auch das Saarland, Thüringen und Rheinland-Pfalz haben das Sitzenbleiben zumindest eingeschränkt. Im Nordosten gibt es lediglich an den Integrierten Gesamtschulen keine Ehrenrunden, weil diese Schulformen auch keine Klassenstufen kennen.

Am stärksten beharrt in MV die CDU auf dem Sitzenbleiben. Die Abschaffung sei „abwegig“ und „unsinnig“, so der bildungspolitische Sprecher Marc Reinhardt. Er wirft der Opposition vor, Schülern

vorzugaukeln, „dass sich Fleiß und Anstrengung nicht auszahlen“. Reinhardt: „Eine Klasse zu wiederholen hat noch niemandem geschadet.“ Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) fehlt bei solchen Aussagen seines Koalitionspartners jeder Spielraum. „Die Abschaffung des Sitzenbleibens ist derzeit kein Thema“, sagt sein Sprecher. Allerdings könnte es erneute Diskussionen geben, räumt Brodkorb ein — und zwar im Zusammenhang mit der weiteren Umsetzung der Inklusion — dem Rechtsanspruch von Kindern mit Lernbeeinträchtigungen auf Unterricht an der Regel- statt an der Förderschule. Für Annett Lindner, Landesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW und Sitzenbleiben-Gegnerin, dürfte sich das Thema wegen der anstehenden Inklusion an den Schulen von selbst lösen. „Wir kommen nicht drum herum, es abzuschaffen, wenn Kinder mit verschiedenen Lernzielen gemeinsam unterrichtet werden.“

Zwei Fünfen sind zu viel

1,9 Prozent aller Schüler blieben in Deutschland laut Kultusministerkonferenz im Schuljahr 2011/12 sitzen. In MV betrug der durchschnittliche Anteil 2,5 Prozent. Im Bundesdurchschnitt werden Wiederholer der Klassen 1 und 2 aber nicht mitgezählt. Zieht man die vom Landesdurchschnitt ab, kommt MV auf 2,0 Prozent.

10,7Prozent aller Schüler an den Re- gionalschulen von MV wiederholen die 9. Klasse. Hier können zwei Fünfen in Kernfächern zum Sitzenbleiben führen — wenn diese nicht durch gute Noten in anderen Fächern ausgeglichen werden können. Die zweimalige Wiederholung der gleichen Klasse ist nicht möglich.

Gerald Kleine Wördemann

Die Polizei sucht einen Mann, der am Mittwochnachmittag im Rostocker Stadtteil Groß Klein ein 14-jähriges Mädchen belästigt hat und danach geflüchtet ist. Der Täter sei dem Mädchen in den Keller eines Wohnhauses gefolgt und habe ihr an den Oberkörper gegriffen, wie die Polizei am Abend mitteilte.

21.02.2013

Verbal-Attacke gegen Rügens Umweltschützer: Weil Aktivisten von Umweltgruppen am Freitag an der L 30 bei Samtens gegen den Bau der B 96n protestiert hatten, werden sie von Thomas Frisch, Chef von Hoco-Möbel in Samtens, im Internet beschimpft.

21.02.2013

Der Eigentümer der „Georg Büchner“, des ehemaligen Ausbildungsschiffs der Deutschen Seereederei, ist pleite. Der Vorstand des Vereins Traditionsschiff in Rostock stellte nach OZ-Informationen gestern beim Amtsgericht Rostock einen vorläufigen Insolvenzantrag.

21.02.2013