Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Video: So lustig reagieren Leute auf der Straße auf die MV-Hymnen
Nachrichten MV aktuell Video: So lustig reagieren Leute auf der Straße auf die MV-Hymnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 04.04.2019
Rund 2300 MV-Bürger stimmten per Post und online über das neue Landeslied ab. Wir haben zusätzlich Menschen auf der Straße befragt.
Rund 2300 MV-Bürger stimmten per Post und online über das neue Landeslied ab. Wir haben zusätzlich Menschen auf der Straße befragt. Quelle: Lena Hackauf
Anzeige
Schwerin

Knapp 2300 Bürger aus Mecklenburg-Vorpommern haben kürzlich ihre Stimme bei der Wahl der zukünftigen Landeshymne abgegeben. Die Abstimmung endete am 25. März. Der endgültige Sieger steht allerdings noch nicht fest. Am 10. April wird das Ergebnis im Stralsunder Theater bekanntgegeben.

Eine Hymne für ganz MV

Bei dem Wettbewerb „So klingt Mecklenburg-Vorpommern“ hatten in der Vergangenheit 147 Musiker ihre Entwürfe für ein neues Landeslied beim Heimatverband von MV eingereicht. Mit der Aktion soll eine übergreifende Hymne für ganz MV geschaffen werden. Die Verbandsvorsitzende Cornelia Nenz erklärt: „Die meisten Lieder, die bisher jeweils über die Landesteile Mecklenburg und Vorpommern gesungen werden, sind nicht mehr zeitgemäß.“ Man wünsche sich ein neues Lied, das ein modernes, aufgeklärtes Heimatgefühl und Weltoffenheit ausdrücke.

Fachjury trifft eine Vorauswahl

Nach Einsendeschluss am 31. Dezember 2017 wurde eine Vorauswahl von vier Kompositionen getroffen. Dafür wurde eine Fachjury von insgesamt 24 Personen einberufen, der unter anderem die Präsidentin des Landtages und der Staatssekretär aus dem Bildungsministerium angehören. Ebenfalls darunter sind Vertreter der Landesverbände, wie zum Beispiel des Landesjugendrings, der Musikschulen, des Tourismusverbandes und des Landesmusikrates. Unter den auserwählten Liedern konnten die Bürger aus MV vom 19. Februar bis 25. März per Post und online abstimmen.

Bürger wählten zwischen vier Titeln

Ein Beitrag, der es in die Vorauswahl schaffte, stammt von Kally Darm aus Tessin bei Boizenburg, der als Ukulelen-Spieler schon weltweit auf Tour ging. Sein Lied trägt den Titel „Mein Mecklenburg-Vorpommern“. Der Autor und Unterhaltungskünstler Gerd Brummund aus der Nähe von Neubrandenburg reichte das plattdeutsche Lied „Uns Mäkelbörg Vörpommern“ ein. Die Komposition „Sei gegrüßt mein Heimatland“ ist von Wolfgang Bernstein, einem gebürtigen Rostocker, der in Eisenhüttenstadt lebt und als Lehrer für Klavier und Musiktheorie arbeitet. Das vierte Lied „Mecklenburg-Vorpommern-Hymne“ stammt von der Schriftstellerin und Journalistin Ditte Clemens aus Güstrow und dem Bülower Gerald Uhlendorf, der an der Hochschule in Güstrow als Leiter verschiedener Musikgruppen und später als Fachreferent für Musik im Bildungsministerium gearbeitet hat.

Auch OZ-Leser stimmten ab

Anna-Konstanze Schröder, Geschäftsführerin des Heimatverbandes, berichtet: „Zwischenzeitlich war es ein enges Rennen. Mal lag der eine vorn, mal der andere.“ Zudem habe die Abstimmung per Post einen anderen Sieger ergeben als die im Internet. „Es bleibt spannend bis zur letzten Minute.“ Bei einer OZ-Umfrage stimmten 30 Prozent der Leser mit einer relativen Mehrheit für Kally Darms Lied „Mein Mecklenburg-Vorpommern“. 37 Prozent gaben an, dass ihnen keine der potenziellen Hymnen gefiele.

20 000 Euro für den Gewinner

Auf der festlichen Veranstaltung am 10. April in Stralsund werden alle Titel noch einmal der Jury vorgespielt. Den musikalischen Rahmen am Abend wird das Landespolizeiorchester geben, das dafür drei der vier Stücke einstudiert hat. Nach der Vorstellung werden sich die Experten ein letztes Mal beraten und anschließend den endgültigen Sieger küren. Der Gewinner erhält ein Preisgeld von 20 000 Euro. Karten für die Veranstaltung sind an den Vorverkaufskassen des Stralsunder Theaters und online erhältlich.

Rabea Osol