Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Sommerzeit: Jetzt wird an der Uhr gedreht!
Nachrichten MV aktuell Sommerzeit: Jetzt wird an der Uhr gedreht!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 24.03.2018
Die meisten Uhren werden mittlerweile automatisch gestellt. Nur bei älteren Exemplaren muss noch Hand angelegt werden. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
Braunschweig/Schwerin

Aufgepasst, jetzt kommt die Sommerzeit: Die Stunde, die uns im Oktober „geschenkt“ wurde, wird uns wieder weggenommen. In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren in Deutschland von 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr vorgestellt.

Das gilt für Deutschland seit 1980 und ist in allen EU-Mitgliedstaaten einheitlich geregelt. Mit der Wiedereinführung der Umstellung, die erstmals im Ersten Weltkrieg 1916 angewandt worden war, war die Hoffnung verbunden, Energie zu sparen. Ein weiterer Grund war die Anpassung an die Nachbarländer, die diese Regelung schon hatten.

Anzeige

Heftige Debatte um Für und Wider

Ob tatsächlich Energie gespart wird, ist umstritten. Auch Mediziner kritisieren die Uhrenumstellung. Schlafforscher warnen, empfindsame Menschen könnten Probleme mit dem zeitlichen Hin und Her haben - samt Schlafstörungen und Appetitlosigkeit. Gerade Familien mit Kindern macht einer Forsa-Umfrage zufolge die Zeitumstellung in der Nacht zum Sonntag zu schaffen. In 47 Prozent der Familien mit Kindern bis zwölf Jahren seien die Auswirkungen zu spüren, sei es durch schwieriges Aufstehen am Morgen oder schlechtes Einschlafen am Abend. Befürworter freuen sich hingegen oft einfach darüber, dass es abends länger hell ist.

Funkuhren und mit dem Internet verbundene Geräte automatisch umgestellt

In Deutschland ist die Physikalisch-Technische Bundesanstalt in Braunschweig für die offizielle Zeit zuständig. Sie stellt sicher, dass über einen Langwellensender bei Frankfurt/Main Funkuhren, Bahnhofsuhren und viele Industrieuhren automatisch richtig gestellt werden. Gleiches gilt für Computer, Smartphones und andere mit dem Internet verbundene Geräte. Sie beziehen die korrekte Einstellung über sogenannte Zeitserver.

dpa/OZ