Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Eurofighter-Crash: Verdacht der fahrlässigen Tötung
Nachrichten MV aktuell Eurofighter-Crash: Verdacht der fahrlässigen Tötung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 27.06.2019
Urlauber stehen am Rand des Fleesensees und schauen auf eine Rauchsäule. Zwei Eurofighter sind am Montag bei Nossentin abgestürzt. Quelle: privat/Screenshot
Anzeige
Nossentiner Hütte/Neubrandenburg

Mit dem Absturz der beiden Eurofighter-Kampfflugzeuge bei Nossentiner Hütte (Mecklenburgische Seenplatte) beschäftigen sich auch Polizei und Staatsanwaltschaft. „Es besteht der Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung“, sagte Beatrix Heuer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg, am Donnerstag.

Gutachter der Dekra hinzugezogen

Die Polizei arbeite bei den Ermittlungen, die „gegen unbekannt geführt werden“, eng mit den Flugsicherheitsbehörden zusammen. Das sei ähnlich wie bei tödlichen Verkehrsunfällen, wenn Gutachter der Dekra als Experten hinzugezogen würden, sagte Heuer. Man sei „von Amts wegen“ tätig geworden.

Menschliches Versagen oder technische Ursache?

So müsse geklärt werden, ob menschliches Versagen oder eine technische Ursache zu Zusammenstoß und Absturz am Montagnachmittag geführt haben. Die beiden Maschinen des Geschwaders 73 „Steinhoff“ aus Laage bei Rostock waren bei einer Luftkampfübung über der Müritzregion zusammengestoßen und abgestürzt. Eine dritte Maschine blieb unversehrt. Ein 27-jähriger Pilot starb, der zweite – ein erfahrener Ausbilder – konnte sich per Fallschirm retten und überlebte.

Beim Absturz von zwei Eurofightern der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern ist einer der beiden Piloten ums Leben gekommen. Der zweite überlebte das Unglück am Montag und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Maschinen stießen bei Luftkampfübungen zusammen und stürzten ab.

Flugschreiber gesichert

Die Luftwaffe hat die Flugschreiber bereits gesichert, deren Daten noch ausgewertet werden. Rund 500 Soldaten sichern derzeit ein großes militärisches Sperrgebiet um die etwa vier Kilometer Luftlinie voneinander entfernten Absturzstellen. Sie durchkämmen Felder, Wiesen, Grundstücke und Wälder, um Trümmerteile zu bergen. So soll das Geschehen möglichst lückenlos rekonstruiert werden.

Mehr zum Thema:

Suche nach Eurofighter-Teilen geht weiter

Das wissen wir über den Eurofighter-Einsatz

Eurofighter: Hat das Rettungssystem versagt?

Das sagt ein „Eurofighter“-Pilot zum Kampfjet-Unglück

Getöteter Eurofighter-Pilot kam aus Mecklenburg-Vorpommern

Schwesig will Sicherheitsstandards für Übungsflüge prüfen

OZ

Das „Fusion“-Festival dauert noch bis Sonntag. Neben den rund 3000 Künstlerinnen aus Musik, Theater, Tanz und Performance gibt es aber vor allem einen Haupt-Act: die Polizei.

27.06.2019

Zehntausende Menschen in Mecklenburg-Vorpommern bekommen in diesen Tagen Post, weil ihr Konto teurer wird. Darunter einige Sparkassen- und Postbank-Kunden. Für manche Kunden mit Onlinekonten wird es jedoch auch günstiger.

27.06.2019

Entspannungsmusik, Sitzmöglichkeiten, kostenlose Getränke: Damit die Geschäfte und Firmen in MV mehr Geld verdienen, setzen sie verstärkt auf psychologische Kniffe. Neuerdings sollen auch Düfte die Kunden betören. Doch es komme vor allem auf andere Dinge an, damit auch wirklich gekauft wird.

27.06.2019