Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Unfallschiff „Gretha von Holland“ wird Mecklenburgische Seenplatte verlassen
Nachrichten MV aktuell Unfallschiff „Gretha von Holland“ wird Mecklenburgische Seenplatte verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 28.05.2019
Das Flusskreuzfahrtschiff „Gretha van Holland“ fährt auf der Müritz. (Symbolfoto) Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Parchim

Nach einer Serie von Unfällen wird das Flusskreuzfahrtschiff „Gretha van Holland“ die Mecklenburgische Seenplatte verlassen. Wie ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Lauenburg am Dienstag erklärte, hat das Schiff nur eine Sondergenehmigung zur Rückfahrt von Parchim zur Elbe erhalten und diese begonnen. Die Eigentümer wollten die „Gretha van Holland“ zurück in die Niederlande holen. Dort soll sie komplett repariert und künftig in einem anderen Revier im Süden Deutschlands unterwegs sein. Für die Müritz-Elde-Wasserstraße bekomme das Schiff keine Genehmigung mehr.

Drei Unfälle in einer Woche

Das rund 40 Meter lange Wasserfahrzeug fuhr seit Jahren zwischen Berlin, der Müritz und Schwerin hin und her – mit bis zu 23 Fahrgästen. Ende April hatte es bei Grabow (Ludwigslust-Parchim) eine Brücke gestreift. Wenig später war es auf Grund gelaufen. Die Müritz-Elde-Wasserstraße war blockiert. Wasser wurde angestaut, so dass es freikam. Vermesser stellten fest, dass das Schiff statt zugelassener 1,20 Meter Tiefgang – ohne Gäste und Gepäck – schon auf 1,40 Meter Tiefgang kommt. Anfang Mai kollidierte das Steuerhaus des Schiffes mit einer Schleusenwand in Parchim.

Es wurde wieder fahrtüchtig gemacht und darf nach drei Wochen Stillstand das Revier verlassen – unter Beobachtung des Amtes. Man rechne mit vier Tagen vorsichtiger Fahrt bis zur Elbe bei Dömitz, hieß es.

Mehr zum Thema:

Flusskreuzer baut in Mecklenburg drei Unfälle in einer Woche

RND/dpa

Im Oktober 2016 wurde Prof. Steinhoff seiner Ämter an der Rostocker Unimedizin enthoben. Greifswalder Oberverwaltungsgericht verfügt Wiedereinsetzung des Herz-Spezialisten. Ministerium und Uni-Verantwortliche schweigen.

28.05.2019

Die USA konnten ihren CO2-Ausstoß im Strombereich mit Hilfe von Erdgas drastisch reduzieren. Dafür birgt der vermeintliche Klimaretter eine viel größere Gefahr für das Klima. Umweltschützer halten es daher für ebenso schädlich wie Kohle. Teil 4 unsere Serie „Streit um Gas für Europa“.

29.05.2019

Die SPD rutscht bei den Kommunalwahlen stellenweise auf Platz vier oder fünf ab. Landeschefin Manuela Schwesig hebt eigene Projekte hervor, sieht aber auch Verbesserungsbedarf.

28.05.2019