Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Verbeamtung auf Probe lockt Juristen-Nachwuchs nach MV
Nachrichten MV aktuell Verbeamtung auf Probe lockt Juristen-Nachwuchs nach MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 24.12.2018
Damit die Gerichtssäle nicht leer bleiben, geht die Landesregierung neue Wege. Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Schwerin

Gutes Geld und Karrierechancen: Die Werbebotschaft des Schweriner Justizministeriums an Nachwuchsjuristen scheint anzukommen. Wie das Ministerium am Montag mitteilte, traten im Dezember in Mecklenburg-Vorpommern 34 Referendare in den Landesdienst ein. Das seien mehr als doppelt so viele gewesen wie im Juni und auch mehr als im Dezember 2017. Im Rahmen des Rechtsreferendariats sammeln junge Juristen Berufserfahrung in Behörden und bereiten sich auf das zweite Staatsexamen vor.

Bundesweit höchste Vergütung

Wie die Mehrzahl der Bundesländer stellt Mecklenburg-Vorpommern zwei Mal pro Jahr Jura-Studenten nach dem ersten Staatsexamen ein. Doch nur im Nordosten können diese für die Zeit des zweijährigen Vorbereitungsdienstes auch auf Widerruf verbeamtet werden. Damit verbunden sei die bundesweit höchste Vergütung, wie Justizministerin Katy Hoffmeister (CDU) hervorhob. Dank der Verbeamtung bekämen angehende Staatsanwälte und Richter rund 1400 Euro monatlich. In Hamburg etwa erhalten Referendare nach Angaben des des Rechtsmagazins „Legal Tribune Online“ knapp 1000 Euro, in Brandenburg fast 1300 Euro.

Deutschlandweite Werbung

Laut Hoffmeister kommen die Neueinstellungen aus neun Bundesländern, was sie auch als Erfolg der deutschlandweiten Werbung betrachte. „Unsere Bemühungen werden nicht nachlassen. Im Frühjahr planen wir mit der Universität Greifswald einen neuen Jura-Infotag“, kündigte die Ministerin an. Dabei solle erneut über Einsatzmöglichkeiten und Karrierechancen in der Justiz des Landes informiert werden.

Pensionierungswelle in Mecklenburg-Vorpommern

Gemessen an den Verfahrenseingängen fehlen an Gerichten und in Staatsanwaltschaften des Landes laut Ministerium aktuell 15 Richter und Staatsanwälte. Hinzu komme Personalbedarf für den Abbau von Altbeständen. Außerdem droht eine Pensionierungswelle die Situation noch zu verschärfen. Im Schnitt würden jährlich 25 Juristen aus ihren Ämtern scheiden, hieß es. In dem jüngst verabschiedeten Nachtragshaushalt für 2019 hat die SPD/CDU-Landesregierung Geld für 23 zusätzliche Richter und Staatsanwälte eingestellt. Auch andere Bundesländer werben um junge Juristen. Nordrhein-Westfalen stellt monatlich Referendare ein.

RND/dpa

Wo kommt das ganze Geld noch her? In diesem Jahr haben Menschen in MV bis Mitte Dezember mehr D-Mark in Euro getauscht als im ganzen Jahr zuvor.

24.12.2018

Bitte fahren Sie vorsichtig: Der Deutsche Wetterdienst warnt vor glatten Straßen am Weihnachtsmorgen. Der Grund dafür ist überfrierende Nässe.

24.12.2018

Die traditionelle Spendenaktion unseres Medienhauses „Helfen bringt Freude“ hat ein furioses Finale erlebt. Unter dem Strich ist die sechsthöchste Summe in der 28-jährigen Geschichte der Aktion zusammengekommen. Mit dem Geld werden zahlreiche Projekte zwischen Grevesmühlen und Usedom unterstützt.

24.12.2018