Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Diese vier Orte in MV kommen noch in die Bäderregelung
Nachrichten MV aktuell Diese vier Orte in MV kommen noch in die Bäderregelung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 11.04.2019
Die neue Bäderregelung soll künftig für 76 Orte in MV gelten. Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Schwerin

Mecklenburg-Vorpommern wird ab Montag, 15. April, eine neue Bäderregelung haben. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) stellte am Donnerstag einen Kompromiss vor, den er mit der Gewerkschaft Verdi ausgehandelt hat.

Diese Orte sind neu dabei

Neu: Statt wie bisher geplant 72 sind jetzt 76 Orte in die Regelung aufgenommen, dort dürfen Geschäfte also in der Tourismussaison sonntags Waren verkaufen. Hinzu kommen Bad Doberan, Klütz plus der Ortsteil Wohlenberg und Rambin. Andere aus der alten Bäderregelung gestrichene Orte wie Bergen auf Rügen und Wolgast gehen dagegen leer aus. Dort fehle es an ausreichend Touristen.

Keine Sonderregelung zu Ostern

Beim Thema Ostern bewegte sich nichts mehr: In den Jahren 2020 und 2021 etwa wird es zum Hasen-Fest somit keine Sonderregelung für Läden geben, auch wenn die Urlauber ins Land strömen.

„Wir haben einen Kompromiss erzielen können“, sagt Glawe. Nach einem Gerichtsentscheid, den im Grundgesetz verankerten Sonntagsschutz mehr zu beachten, habe das Land handeln müssen, sonst hätte es gar keine Bäderregelung gegeben. Glawe: „Wir haben nun Planungssicherheit für die kommenden Jahre.“

Dann gilt die Bäderregelung

Dabei gelte: Vom 15. April bis 30. Oktober können Geschäfte in den 76 Orten sonntags öffnen. Fällt Ostern in den März, gelte der 15. März als Starttermin.

Das darf verkauft werden

Eine Begrenzung der Verkaufsfläche entfällt künftig. Das Warensortiment wird beibehalten. Neben Lebensmitteln sind dies zum Beispiel auch Spielwaren, Bekleidung, Kosmetika oder Schmuck.

Regelungen für Tourismusorte und Weltkulturerbestädte

In besonders vom Tourismus geprägten Orten – Warnemünde, Graal-Müritz, Kühlungsborn, Waren (Müritz), Zingst, Boltenhagen, Heringsdorf – dürfe generell an Oster- und Pfingstsonntagen geöffnet werden. In den Weltkulturerbestädten Wismar und Stralsund dürfe künftig an 16 Sonntagen geöffnet werden.

Kritik von Verbänden

Bei Verbänden, die vor allem um eine zeitlich verlängerte Bäderregelung kämpften, dominiert die Enttäuschung. „Wir haben jetzt einen klaren Wettbewerbsnachteil gegenüber Schleswig-Holstein“, sagt Peter Volkmann von der IHK Rostock. Denn dort gilt eine Bäderregelung einige Wochen länger.

Die neue Bäderregelung in MV solle noch am Freitag veröffentlicht werden, sodass sie kurz darauf in Kraft treten kann. Sie gelte für fünf Jahre – mit einer Option auf weitere fünf Jahre.

Mehr zum Thema:

Vorpommern-Greifswald lehnt neue Bäderregelung ab

Läden dicht: Neue Bäderregelung sorgt für Frust

Kein Verkauf mehr am Sonntag – zwölf Orte fallen aus der Bäderregelung

Kritik und Jubel zu neuer Bäderregelung

Frank Pubantz

Familie und Freunde haben in aller Stille in Stralsund von der jungen Frau Abschied genommen. Die Polizei-Sonderkommission ermittelt weiter mit Hochdruck, wer Maria K. in ihrer Wohnung in Zinnowitz getötet hat.

11.04.2019

Janine Z. ist gemeinsam mit der Polizei an den Tatort in Torgelow zurückgekehrt. Sie sollte die Geschehnisse, die zum Tod des sechsjährigen Mädchens führten, genau rekonstruieren.

11.04.2019

Nach dem tödlichen Unfall am Donnerstag auf der Bundesstraße 5 in Grabow hat die Polizei erste Erkenntnisse zur Unfallursache bekannt gegeben. Demnach sei der Fahrer offenbar nicht an den Unfallfolgen, sondern an gesundheitlichen Problemen gestorben.

11.04.2019