Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Vier Verletzte und brennendes Auto nach Unfall an Bahnübergang
Nachrichten MV aktuell

Vier Verletzte und brennendes Auto nach Unfall an Bahnübergang

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:36 09.02.2020
Polizeieinsatz: Vier Menschen wurden durch einen Unfall bei Jatznick verletzt. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Jatznick

Vier Menschen sind bei einem Unfall am Bahnübergang Jatznick auf der B109 im Landkreis Vorpommern-Greifswald leicht verletzt worden. Ein Auto fing bei dem Unfall am Sonntag Feuer, wie die Polizei mitteilte.

Autofahrer übersah wartende Schlange am Bahnübergang

Ein Fahrer hatte demnach die wartenden Wagen an dem geschlossenen Bahnübergang zu spät bemerkt und war auf den letzten aufgefahren. Dieser wurde auf das vor ihm stehende Auto geschoben. Der Wagen des Unfallverursachers fing Feuer. Die Insassen konnten jedoch von Helfern geborgen werden, wie es weiter hieß.

Die vier Leichtverletzten des Unfalls, die in verschiedenen beteiligten Fahrzeugen saßen, seien vorsorglich in umliegende Krankenhäuser gebracht worden. Den Sachschaden gab die Polizei mit rund 40 000 Euro an. Die Bundesstraße musste an der Stelle für gut eine halbe Stunde voll gesperrt werden.

Von OZ/dpa

Unbekannte haben Feuerwerk auf Karoline Preisler und ihre Familie abgeschossen. Das Entsetzen in der FDP ist groß, offenbar bestehe ein Zusammenhang zur hitzigen Debatte rund um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen.

09.02.2020

Der Rostocker Klaus-Jürgen Beel ließ in Wustrow auf dem Fischland 1989 nicht nur das erste Windrad auf dem Boden der DDR, sondern an der gesamten Ostseeküste ans Netz gehen. Ein Grund für die Idee: Die Heizer in Betrieben der DDR hatten oft viel zu viel gesoffen.

09.02.2020

Seit der neuen Bäderregelung dürfen Geschäfte in Mecklenburg-Vorpommern nur an vier Sonntagen im Jahr öffnen. Die OZ hat die Termine für dieses Jahr zusammengetragen. Für die Kur- und Erholungsorte sowie die Weltkulturerbe-Städte gelten allerdings andere Regeln.

09.02.2020