Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Lübtheen: Katastrophenalarm könnte aufgehoben werden
Nachrichten MV aktuell Lübtheen: Katastrophenalarm könnte aufgehoben werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 08.07.2019
Der Waldbrand bei Lübtheen ist auf rund 500 Hektar eingedämmt worden. Quelle: Bodo Marks/dpa
Anzeige
Lübtheen

Der Kampf gegen einen verheerenden Waldbrand auf einem früheren Truppenübungsplatz in Südwestmecklenburg ist fast gewonnen. Vorausgesetzt, die Lage bleibe so stabil wie am Sonntag, sei damit zu rechnen, dass der Landrat den Katastrophenalarm am Montag aufheben wird, sagte ein Sprecher des Landkreises Ludwigslust-Parchim.

Am Vortag war die Zahl der Einsatzkräfte deutlich zurückgefahren worden: Statt täglich rund 2000 Helfern seien am Sonntag bei Lübtheen nur noch rund 800 im Einsatz gewesen.

Ein erneutes Feuer auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz in Lübtheen (Landkreis Ludwigslust-Parchim) hält die Region in Atem.

Brand eingedämmt

Der Brand ist auf rund 500 Hektar eingedämmt worden. Am Sonntag gab es noch Glutnester und kleinere Flammenentwicklungen, aber das sei beherrschbar, ergänzte der Sprecher.

Das Feuer war am Sonntag vorvergangener Woche auf einem ehemaligen, hochgradig mit Munition belasteten Truppenübungsplatz bei Lübtheen ausgebrochen, nachdem es zuvor an gleicher Stelle bereits gebrannt hatte.

Ermittlungen wegen Brandstiftung

Das Feuer hatte sich bei großer Hitze, angetrieben von kräftigen Winden, rasch ausgebreitet. Als Ursache vermuten die Behörden vorsätzliche Brandstiftung und ermitteln dazu. Die letzten 260 Bewohner, die ihre Häuser in Alt Jabel wegen des nahen Feuers hatten verlassen müssen, waren am Samstag wieder zurückgekehrt.

Mehr Infos zum Waldbrand in Lübtheen

Liveticker: Größter Waldbrand in der Geschichte des Landes

Welle der Hilfsbereitschaft für die Helden von Lübtheen

Satellitenfoto: Waldbrand in Lübtheen ist aus dem Weltall zu sehen

Landrat: Waldbrand in Lübtheen wurde wohl an drei Stellen gelegt

Bergepanzer und Helikopter: Bundeswehr unterstützt bei Waldbrand in Lübtheen

Brand: Tiere bleiben im Flammen-Inferno zurück

Löscharbeiten: Jetzt sollen acht Hubschrauber das Feuer eindämmen

Waldbrand in Lübtheen: Die dramatische Flucht vor der Feuerwalze

Feuerwehr-Chef: „Wir brauchen mehr Löschhubschrauber“

Exklusives Interview mit Till Backhaus: „Ich bete zum lieben Herrgott, dass er uns Regen schickt“

Zeugenaufruf: Polizei sucht die Brandstifter von Lübtheen

Lungenexperte: Waldbrand ist für Lunge „gigantische Belastung“

Droht MV wieder ein Feuer-Sommer? Juli und August könnten noch trockener werden als 2018

Erstmeldung zum Waldbrand bei Lübtheen: Waldbrand bei Lübtheen: Dörfer werden evakuiert

Kommentar: Retter brauchen mehr Unterstützung

RND/dpa

Ihlenberg und Lubmin reichen aus: MV darf nicht noch mehr zur Müllhalde der gesamten Republik werden, kommentiert Andreas Meyer, Leiter der OZ-Reporter, die Suche nach einem Endlager auch im Nordosten.

08.07.2019

Das Schicksal von Samantha Lingner bewegt viele OZ-Leser. Die 19-Jährige nahm 60 Kilo durch ihre Krankheit zu. Ihre Krankenkasse lehnte eine notwendige OP ab. Nun nimmt der Medizinischer Dienst der Krankenversicherung MV eine Begutachtung vor.

08.07.2019

Einige Regionen in MV haben offenbar die geologischen Voraussetzungen, um als Standort für ein Endlager in Frage zu kommen. Die OZ beantwortet die wichtigsten Fragen zur Standortsuche und wie interessierte Bürger sich einbringen können.

08.07.2019