Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Warnstreik der Erzieher: Sechs Kitas in der Region Ludwigslust betroffen
Nachrichten MV aktuell Warnstreik der Erzieher: Sechs Kitas in der Region Ludwigslust betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 09.09.2019
Banzkow: Sophie Hagendahl (r), Erzieherin der Kita „Neddelrad Spatzen“, sucht gemeinsam mit einem Kindergartenkind Malpinsel aus. Quelle: Gohlke/dpa
Anzeige
Schwerin/Ludwigslust 

Die Erziehergewerkschaft GEW macht Druck für eine bessere Bezahlung der Erzieherinnen in den Kitas in freier Trägerschaft. „Unser Ziel sind flächendeckend Konditionen wie im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst“, sagte GEW-Sprecherin Michaela Skott am Montag. Aktuell soll dies für die Kitas des DRK-Kreisverbandes Ludwigslust erreicht werden. Die GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner kündigte für Donnerstag einen Warnstreik an. Sechs Kitas in Boizenburg, Neu Gülze, Conow, Kirch Jesar und Kuhstorf sollen von 6.00 Uhr bis 13.00 Uhr bestreikt werden. Am Bahnhof von Ludwigslust ist eine Demonstration geplant.

Warnstreik der Erzieher in Ludwigslust

„Wir wollen erreichen, dass das DRK Ludwigslust die Beschäftigten ab dem 1. Januar 2020 zu 100 Prozent nach dem TVÖD bezahlt“, forderte Lindner. Der Gehaltsabstand in den Kitas des DRK Ludwigslust zum Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst (TVÖD) betrage rund 500 Euro. Die GEW habe das DRK Ludwigslust zur Aufnahme von Tarifverhandlungen aufgefordert, was der Träger bisher aber abgelehnt habe.

Tarifangleich bei einigen freien Trägern

In der Vergangenheit hat die GEW bereits einige Tarifangleichungen bei freien Trägern an das Niveau des öffentlichen Dienstes geschafft, wie Skott sagte. Als Beispiele nannte sie die Kitas des DRK-Kreisverbandes Bad Doberan und des Rostocker Instituts für Leben und Lernen (ILL). Letzteres betreut in MV nach eigenen Angaben über 7500 Kinder in mehr als 60 Kitas und Horten. Beide Träger wollen nach Worten von Skott vom 1. Januar 2020 ihren Erziehern zu 100 Prozent TVÖD gewähren. Beim ILL seien das 350 bis 750 Euro mehr pro Monat und Erzieher.

Nach GEW-Angaben ist unklar, wie viele Erzieher in Mecklenburg-Vorpommern weniger bekommen als im TVÖD vorgesehen. Der größte Teil der Kitas befindet sich in freier Trägerschaft.

Von Iris Leithold