Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Warnstreik legte Busverkehr an der Seenplatte lahm
Nachrichten MV aktuell Warnstreik legte Busverkehr an der Seenplatte lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.01.2018
Anzeige

Neubrandenburg. Ein Warnstreik hat gestern Morgen den Busverkehr an der Mecklenburgischen Seenplatte weitgehend lahmgelegt. Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi Nord legte ein großer Teil der Busfahrer der kreiseigenen Mecklenburg-Vorpommerschen Verkehrsgesellschaft mbH (MVVG) an mehreren Betriebshöfen die Arbeit nieder. „Etwa 60 Prozent der Beschäftigten haben sich beteiligt, die meisten in Waren an der Müritz“, sagte Verdi-Bereichsleiter Karl-Heinz Pliethe. Von dem fünfstündigen Ausstand waren die Regionen Röbel, Waren, Stavenhagen und Friedland bei Neubrandenburg  betroffen. Hintergrund sind bereits zwei Tarifverhandlungsrunden von Verdi Nord für 1600 Mitarbeiter kommunaler Busunternehmen in MV. Die nächste Verhandlungsrunde ist morgen in Rostock geplant.

„Das war für unsere Kunden sehr schlecht“, so MVVG-Chef Torsten Grahn. Verdi habe erst am Sonntag eine Mitteilung herausgegeben. Vielerorts hätten Schüler umsonst an Busstationen gewartet. Eltern konnten nicht zur Arbeit, weil ihre Kinder nicht wegkamen. Verdi fordert für die 1600 Beschäftigten ein Gehaltsplus von 180 Euro und eine Tarifvertragslaufzeit von einem Jahr. Die Arbeitgeber haben Steigerungen von 2,2 Prozent zum 1. Januar 2018, mindestens jedoch 75 Euro, sowie noch einmal 2,5 Prozent mehr ab dem 1. Januar 2019 angeboten.W.

Wagner

OZ

Mehr zum Thema

Trainer Ralph Hasenhüttl setzt den Profis von RB Leipzig bei deren Zielen keine Grenzen. „Die Spieler dürfen von Champions-League-Titeln träumen, von Weltmeister-Titeln.

18.01.2018

Es wird das Konzert des Jahres in Stralsund: Mit Cro kommt am 9. Juni ein Star der deutschen Musikszene in die Hansestadt / Der Mann mit der Panda-Maske hat bislang drei Alben herausgebracht – allesamt landeten in den Charts auf Platz 1

20.01.2018

Der Dehoga-Regionalchef Krister Hennige übt scharfe Kritik am Landeskabinett. Es ignoriere die Interessen der Menschen vor Ort.

20.01.2018

Bürger-Bündnis plant am Mittwoch eine Demo vor dem Landtag

23.01.2018

Der Straßendamm hat sich um bis zu 40 Zentimeter verschoben. Der Untergrund ist laut Minister Pegel wie „weicher Kuchenteig“. Das kostet Millionen.

23.01.2018

1. Ein Grund dafür, dass die A 20 nicht innerhalb von sechs Monaten wieder befahrbar ist, liegt im freien Wettbewerb, den die Europäische Union besonders schützt.

23.01.2018