Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Warum Lokaljournalismus gerade jetzt so wichtig ist – und nicht alles kostenlos sein kann
Nachrichten MV aktuell

Warum Lokaljournalismus gerade jetzt so wichtig ist – und nicht alles kostenlos sein kann

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 21.03.2020
OZ-Chefredakteur Andreas Ebel Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

Das Coronavirus hat unseren Alltag verändert – und Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben viele Fragen, was das konkret bedeutet. Welche Geschäfte vor Ort sind noch geöffnet? Wen rufe ich im Verdachtsfall an? Wie verhalten sich Kliniken und Pflegeheime? Wie kann ich meinem Nachbarn helfen, ohne mich selbst zu gefährden?

Die Liste möglicher Fragen ist jetzt schon lang und sie wird durch die sich fast tagtäglich ändernde Lage immer länger. Die Menschen wollen Transparenz und Orientierung, wenn es um die Themen vor der eigenen Haustür geht.

Die Regionalzeitung ist aus Sicht der Deutschen eine der glaubwürdigsten Nachrichtenquellen. Den sich daraus für uns ergebenen Auftrag wollen und müssen wir auch in Krisenzeiten unvermindert wahrnehmen – gerade digital. Unsere Verantwortung gilt der Region, in der wir leben. Denn Sie verlassen sich auf uns – auf unsere professionelle Recherche und verlässliche Informationen. Danke für das Vertrauen!

Derzeit sind die Redakteurinnen und Redakteure Ihrer OSTSEE-ZEITUNG zwischen Usedom und Grevesmühlen beinahe pausenlos im Einsatz, um Sie auf dem Laufenden zu halten. Wir erfahren in diesen Tagen großen Zuspruch von den Menschen in unserer gemeinsamen Heimat – und müssen uns dennoch zugleich vermehrt mit starken Vorwürfen auseinandersetzen, wir würden die Krisensituation ausnutzen, um uns zu bereichern.

In der Kritik steht unser digitales Plus-Modell: Unter OZ Plus gibt es Hintergründe, Analyse, Liveticker und Videos für unsere Abonnenten. Hierfür tragen wir die Informationen zusammen, gewichten sie, ordnen sie ein, stellen Zusammenhänge her.

Das ist journalistische Arbeit – und die muss bezahlt werden. Genau das rechtfertigt ein Plus-Modell, wie wir es unseren Abonnenten vorbehalten. Ohne ein wirtschaftliches Fundament können wir diese Arbeit künftig nicht mehr leisten.

Die in dieser Krise existenziell wichtigen Informationen werden von Behörden und den öffentlichen Einrichtungen frei veröffentlicht – zudem zahlen alle Bürger einen Rundfunkbeitrag für die Arbeit der öffentlich-rechtlichen Medien. Auch hier sind die journalistischen Inhalte also nicht kostenlos.

Wir können unser Geschäftsmodell auch in Krisenzeiten nicht einfach über Bord werfen. Die Produkte im Supermarkt oder in der Apotheke müssen ebenso bezahlt werden – auch in der Corona-Krise.

Wir wissen, dass unsere Marke hier vor Ort als verlässliche Informationsquelle ein hohes Vertrauen, eine große Bekanntheit genießt und sind uns unserer Verantwortung bewusst – deshalb können Sie die Grundinformationen zum Coronavirus auch ohne Abonnement lesen. Hier finden Sie eine Auswahl der Artikel, die auch ohne Plus-Abonnement verfügbar sind:

Zudem ist bei uns jeder Artikel generell in der ersten Stunde nach der Veröffentlichung kostenlos. Es lohnt sich also, regelmäßig auf www.ostsee.zeitung.de vorbeizuschauen. Auch mit unserer Mobil-App (hier für iOS oder hier für Android) sowie unserem kostenlosen Newsletter via Telegram und Notify bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Unser RedaktionsnetzwerkDeutschland (RND), zu dem auch dieser Titel gehört, informiert zudem rund um die Uhr auf RND.de kostenlos über alle nationalen und weltweiten Entwicklungen.

Übrigens: Es kostet 2,49 Euro pro Woche, sich über die eigene Heimat umfassend journalistisch zu informieren – so viel wie viele von Ihnen nebenbei für einen Kaffee zum Mitnehmen bezahlen. Und der erste Monat ist sogar kostenlos, das Plus-Abo ist monatlich kündbar, wenn es doch nicht gefallen sollte. Das ist unser Angebot für die journalistische Bündelung und Einordnung der Informationen, die Aufbereitung von Hintergründen und Zusammenhängen. Wir finden das fair.

Wenn es uns in Deutschland nicht gelingt, auf Sicht nennenswerte Einnahmen aus unseren digitalen Angeboten zu generieren, wird es in absehbarer Zeit keine Lokalzeitungen mehr geben können, denn die gedruckte Zeitungsauflage schrumpft überall immer weiter.

Jetzt stellen Sie sich einmal vor, in einer Phase wie der gegenwärtigen gäbe es keine anderen Informationsquellen als die sozialen Netzwerke und Verlautbarungen offizieller Stellen, die Sie sich selbst zusammensuchen und bewerten müssten? Gerade in der Krise zeigt sich, dass Journalismus, insbesondere Lokaljournalismus, systemrelevant ist und einen enormen gesellschaftlichen Wert hat. Helfen Sie mit, dass das so bleibt – wir sind gerne für Sie da.

Bleiben Sie gesund,

Herzlichst

Ihr Andreas Ebel, Chefredakteur der OSTSEE-ZEITUNG

Alles zum Coronavirus: Die OZ ist auch bei Telegram

Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Nachrichten der OSTSEE-ZEITUNG per Telegram oder Notify direkt aufs Smartphone empfangen wollen!

Mehr zum Thema:

Von Andreas Ebel

Wie viele Menschen in Mecklenburg-Vorpommern sind mit dem Coronavirus infiziert? Wie viele bundesweit? Und wie hoch ist die Zahl der Todesfälle? Hier finden Sie die wichtigsten Zahlen aus verlässlichen, öffentlichen Quellen – laufend aktualisiert.

20.03.2020

Die Polizei kontrolliert die Zufahrten ins Land, nur noch Einwohner sind erlaubt. Wegen der Coronavirus-Epidemie bleiben nun alle Geschäfte geschlossen, die nicht unbedingt für die Versorgung der Bevölkerung notwendig sind. Alle Entwicklungen des Tages im Liveblog.

08:17 Uhr

Am Wochenende kommen die Stunden der Wahrheit: Wenn sich die Menschen in MV an Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus halten, können sie einer landesweiten Ausgangssperre noch entgehen. Minister, Ärzte und Landräte wenden sich mit einem eindringlichen Appell an die Bürger. Der Tag im Überblick.

20.03.2020