Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Weniger Frachtumschlag in Häfen von MV
Nachrichten MV aktuell Weniger Frachtumschlag in Häfen von MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 27.03.2013
Ausnahme: Während fast alle anderen Häfen in MV zuletzt deutlich weniger umschlugen, gingen in Stralsund über 20 Prozent mehr Güter über die Kaikanten. Quelle: Christian Rödel
Stralsund

In den Häfen Mecklenburg-Vorpommerns sind im vergangenen Jahr trotz eines Wirtschaftswachstums von 1,9 Prozent weniger Güter umgeschlagen worden als 2011. Der Rückgang betrug 6,4 Prozent, wie das Statistische Amt des Landes am Mittwoch in Schwerin bekanntgab. Schon 2011 hatte es ein Minus von 4,9 Prozent gegeben.

Besonders stark war der Rückgang im Hafen Sassnitz, wo im vergangenen Jahr 36,9 Prozent weniger Güter über die Kaikanten gingen. Ein Grund dafür ist die Schließung des Rügener Rohrummantelungswerks für die Ostsee-Pipeline im November 2011 nach Abschluss der Arbeiten. Rund 125 000 Rohre waren zwischen 2009 und 2011 mit Beton ummantelt und von Sassnitz aus zu den Verlegeorten in der Ostsee verschifft worden.

Alle Häfen mit Ausnahme von Stralsund (plus 23,9 Prozent) und Wismar (plus 15,3) meldeten Umschlagrückgänge für 2012. Der Sprecher des landesweit größten Hafens in Rostock, Christian Hardt, führte das Minus unter anderem auf eine verringerte Nachfrage aus den krisengeschüttelten südeuropäischen Ländern zurück.

Positiv entwickelten sich dem Statistik-Amt zufolge erneut die Passagierzahlen. Nach einem Plus von 1,4 Prozent im Jahr 2011 konnten die Häfen 2012 noch einmal um 2,9 Prozent zulegen. Fast drei Millionen Menschen wurden befördert.

dpa

Joachim von der Wense wird für seine Verdienste um das Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg in Greifswald geehrt.

10.04.2013

Bei einer Anhörung im Schweriner Landtag bezeichneten Experten den bei Greifswald entstehenden Reaktor als wichtigen Beitrag für die Energiewende.

27.03.2013

Das Stralsunder Landgericht hat einen 48-Jährigen aus der Hansestadt verurteilt, weil er Berichte auf einem rechtsextremen Internetportal veröffentlicht hatte.

27.03.2013