Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Noch keine Wende im Wohnungsbau: Weniger Wohnungen in MV genehmigt
Nachrichten MV aktuell Noch keine Wende im Wohnungsbau: Weniger Wohnungen in MV genehmigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 04.04.2019
Ein Baugerüst steht an einem Rohbau für Neubau-Wohnungen: In Mecklenburg-Vorpommern sind im Januar weniger Baugenehmigungen erteilt worden als im Vorjahresmonat.
Ein Baugerüst steht an einem Rohbau für Neubau-Wohnungen: In Mecklenburg-Vorpommern sind im Januar weniger Baugenehmigungen erteilt worden als im Vorjahresmonat. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Anzeige
Schwerin

Die von vielen erwartete Wende hin zu mehr Wohnungsbau in Mecklenburg-Vorpommern lässt noch auf sich warten. Im Januar genehmigten die Behörden den Bau von 457 Wohnungen, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Schwerin mitteilte. Das waren 20,4 Prozent weniger als im Januar 2018.

Der Wohnungsbau in Mecklenburg-Vorpommern hatte sich im vergangenen Jahr trotz Wohnraummangels negativ entwickelt. Der Bauverband meldete einen Umsatzrückgang in dem Bereich um zehn Prozent im Vergleich zu 2017. Die Bauämter genehmigten mit durchschnittlich 532 Wohnungen pro Monat weniger als im Jahr davor – 2017 waren es 569 gewesen.

Für 2019 hofft der Landesbauverband auf eine Trendwende. Im Februar wurde die Wohnraumförderung des Landes veröffentlicht. Beobachter mutmaßten, dass einige Wohnungsgesellschaften in den Monaten davor ihre Projekte zurückhielten, um eine bessere Förderung zu bekommen. Als lokale Brennpunkte des Wohnraummangels gelten Greifswald, Rostock, Neubrandenburg, Wismar, Bad Doberan und Waren (Müritz) sowie Bädergemeinden wie Kühlungsborn, Binz oder Zinnowitz.

Iris Leithold