Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Wildunfälle richten die meisten Schäden an
Nachrichten MV aktuell Wildunfälle richten die meisten Schäden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:05 27.08.2014
Schreckt Autofahrer auf: die Wespe. Quelle: Peer Grimm
Anzeige
Rostock

Alle drei Sekunden ereignet sich auf Deutschlands Straßen ein Wildunfall. Hochgerechnet sind das eine Viertelmillion tote Tiere im Jahr. Aber nicht jedes wird gezählt. Die Statistik erfasst ausschließlich Schalenwild, zu dem beispielsweise Rehe und Wildschweine zählen. „Kleinere Tiere wie Marder, Füchse oder Greifvögel werden in der Statistik nicht erfasst“, berichtet Eva Goris von der Deutschen Wildtier Stiftung. Grund: Sie würden von den Fahrern oftmals nicht gesehen. „Und meist sind die Schäden an den Fahrzeugen so gering, dass sie der Polizei und Versicherung nicht gemeldet werden“, ergänzt Ulf-Peter Schwarz, Pressesprecher des Landesjagdverbandes MV. Er schätzt, dass die Zahl der getöteten Kleintiere fast genauso hoch ist wie die der Rehe, Hirsche und Wildschweine.

Die Bilanz der Wildunfälle ist dramatisch: Jedes Jahr sterben dabei etwa 40 Menschen, 3000 werden verletzt — viele davon, weil sie versuchen, den Tieren auszuweichen. „Doch das sollte man auf Landstraßen nicht tun“, warnt Eva Goris. Denn viele Ausweichmanöver würden am Baum oder im Graben enden. „Deshalb lieber draufhalten und eine Vollbremsung machen“, ergänzt sie. Auch wenn ein großer Hirsch auf der Straße steht.

Vor allem in Wald- und Feldnähe sollten Autofahrer langsamer fahren. Kommt es dennoch zu einer Kollision und liegt das Tier verletzt am Straßenrand, „dann unbedingt Abstand halten“, mahnt Eva Goris.

Immer wieder würden Menschen versuchen, die Tiere zu beruhigen. Doch damit erreichen sie genau das Gegenteil. „Sie fürchten sich vor Menschen und werden deshalb nur noch unruhiger und wollen flüchten.“

Wie viele Unfälle sich durch Insekten ereignen, weiß der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft nicht. Wildunfälle seien aber die häufigste Kfz-Schadensursache. Die Schadenshöhe beträgt durchschnittlich 2000 Euro. Eine Vollkaskoversicherung übernimmt in der Regel die Reparaturkosten. Das gilt auch, wenn der Autofahrer den Unfall nicht beweisen kann. Bei einer Teilkaskoversicherung bleibt der Halter auf den Kosten des Unfalls sitzen, wenn er dafür keine Beweise hat. Kollisionsschäden mit Vögeln übernehmen viele Versicherungen nicht. Ausgenommen sind auch Haustiere wie Hunde, Schafe oder Kühe. Hier haftet deren Besitzer.



ks

Zinnowitzer weist Vorwurf der Vergewaltigung zurück.

27.08.2014

Satower wurde erst Stunden später gefunden.

27.08.2014

Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Rolf Christiansen (SPD), steht weiter an der Spitze des Landkreistages von Mecklenburg-Vorpommern.

27.08.2014