Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
MV aktuell Wird eine vierte Impfung gegen Corona nötig?
Nachrichten MV aktuell

Wird eine vierte Impfung gegen Corona nötig?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 21.12.2021
Wird eine vierte Impfung notwendig, um auch gegen Varianten des Coronavirus wie Omikron geschützt zu sein? Es gibt dazu noch nicht ausreichend Daten.
Wird eine vierte Impfung notwendig, um auch gegen Varianten des Coronavirus wie Omikron geschützt zu sein? Es gibt dazu noch nicht ausreichend Daten. Quelle: Pixabay/hfr
Anzeige
Hannover

Es ist noch unklar, ob es nach der Auffrischung noch einmal für alle Menschen Impfungen braucht – oder womöglich nur für besonders für Covid-19 Gefährdete wie Menschen mit Immunschwäche und Ältere. Vorläufig laufen noch Booster-Impfungen mit den bisher zugelassenen Vakzinen von Biontech und Moderna.

Labordaten bestätigen, dass das kurzfristig auch bei der Omikronvariante hilft. „Die Auffrischung dient bei den Erwachsenen dazu, die Spiegel der sogenannten neutralisierenden Antikörper im Nasen-Rachen-Raum möglichst hoch zu halten, um von vornherein eine Infektion zu verhindern“, erklärt Christine Falk, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. „Damit soll auch das Infektionsgeschehen besser kontrolliert werden, denn dann könnten dreimal Geimpfte kaum noch Virus weiter verbreiten.“

Schicken Sie uns Ihre Frage!

Haben Sie auch eine Frage zum Thema Corona, die wir beantworten sollen? Hier einreichen!

Es braucht weitere Studien und Daten

Allerdings deuten erste Studien darauf hin, dass die Zahl der neutralisierenden Antikörper auch bei Geboosterten nach drei Monaten wieder deutlich abnehmen kann. Davon berichtete auch die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek im Gespräch mit dem Science Media Center (SMC).

Sprich: Selbst der Booster-Immunschutz könnte womöglich auf Dauer nicht ausreichen. Vielleicht reichen aber auch andere Komponenten des Immunsystems für einen ausreichenden Schutz aus. Das wird sich noch zeigen müssen und dafür braucht es weitere Daten.

Kommt noch eine weitere Variante nach Omikron?

Die Hersteller von Biontech und Moderna machen sich aber schon einmal für den Fall der Fälle bereit. Sie entwickeln bereits speziell auf Omikron angepasste Impfstoffe. Allerdings ist noch unklar, ob diese auch wirklich im Laufe des kommenden Jahres produziert und in nationalen Impfkampagnen verteilt werden. Denn es ist noch offen, ob Omikron nach der Winterwelle dominant bleibt – oder womöglich von einer weiteren Variante mit noch einmal anderen Eigenschaften abgelöst wird.

„Vielleicht sind wir zu spät für die erste Welle, aber wenn Omikron hier bleibt, brauchen wir einen speziellen Impfstoff“, wird der Impfstoffforscher Florian Krammer von der Icahn School of Medicine beim Fachblatt „Science“ zitiert. „Ich denke, es ist problematisch, nicht zu agieren.“

Neue Impfstoff-Generation könnte gegen mehrere Varianten auf einmal wirken

Auf lange Sicht wäre es auch denkbar, Impfstoffe zu entwickeln, die gleich gegen mehrere Corona-Varianten auf einmal wirken und Bestand haben. Noch steckt die Forschung zu solchen Universalimpfstoffen ganz am Anfang.

Nötig ist sie aber, sagen Fachleute. „Wir brauchen dringend universelle Coronavirus-Impfstoffe“, machten Forschende um den US-Immunologen Anthony Fauci in einem Mitte Dezember in der Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ veröffentlichten Beitrag deutlich. Die Bemühungen in der Coronavirus-Impfstoffforschung müssten stark beschleunigt werden.

Von RND/Saskia Heinze