Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Landesamt findet Glyphosat in Bier, Malz und Braugerste
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Landesamt findet Glyphosat in Bier, Malz und Braugerste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.08.2016
Im Labor des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) zeigt Friederike Habedank, Laborleiterin der Rückstandsanalytic, Ampullen mit aufbereiteten Erdbeeren, die auf Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat untersucht werden. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Schwerin

Glyphosat im Gerstensaft: Auch in Bier aus Mecklenburg-Vorpommern wurde das umstrittene Pflanzengift gefunden, außerdem in Malz und Braugerste. Die nachgewiesenen Mengen seien aber so gering, dass sie „weder lebensmittelrechtlich noch toxikologisch relevant“ waren, sagt Verbraucherschutzminister Till Backhaus (SPD).

Aktuell werden die Rostocker Glyphosat-Tester auch noch anderswo fündig – bei Feldkontrollen zur Getreideernte. Knapp 100 Gerstenschläge sowie 90 Weizenflächen sahen sich die Kontrolleure an. Für die Gerste liegen die Ergebnisse bereits vor: In 25 Fällen waren die Felder mit Glyphosat gespritzt, achtmal vermutlich ohne zulässigen Grund.

Im Weizen wurden 18 Verdachtsproben genommen, die aber noch von den Rostocker Rückstandsanalytikern untersucht werden. „Missbräuchliche Anwendungen“ gelten als Verstoß gegen das Pflanzenschutzgesetz, heißt es dazu aus dem Ministerium. Bestätigen sich Erst-Ergebnisse bei Nachkontrollen vor Ort, müssen die Betriebe mit Bußgeldern und Beihilfekürzungen rechnen.

Zwar ist Glyphosat nicht verboten, es darf aber nur unter bestimmten Bedingungen eingesetzt werden. Erlaubt ist die sogenannte Vor-Ernte-Behandlung, um Unkraut und unreife Triebe totzuspritzen.

Elke Ehlers

Immer mehr Urlauber checken bei nichtkommerziellen Anbietern im Nordosten ein. Das Online-Geschäft boomt. Das Gastgewerbe beklagt Wettbewerbsverzerrung.

22.08.2016

Elf von hundert getesteten Häusern in MV werben mit Sternen, die sie gar nicht haben. Der Branchenverband Dehoga will Gäste und redliche Hoteliers vor den Betrügern schützen.

18.08.2016

Erste Gastronomen verlangen mittlerweile Gebühren für übrig gelassenes Essen. Das Konzept stößt im Tourismusland MV auf wenig Verständnis.

17.08.2016