Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Modellversuch: Fahrrad-Schutzstreifen auf Landstraßen
Nachrichten MV aktuell Wirtschaft Modellversuch: Fahrrad-Schutzstreifen auf Landstraßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 09.07.2013
Modellversuch: Können die Markierungen auf der Straße ein Ersatz für den Bau teurer Radwege sein? Quelle: Peter Binder
Anzeige
Schwerin

Radwege außerhalb von Ortschaften könnten künftig auf statt neben der Landstraße verlaufen. Ein bundesweiter Modellversuch soll klären, ob markierte Schutzstreifen für Radler am Straßenrand eine Alternative zum deutlich teureren Bau straßenbegleitender Radwege ist.

Der Versuch laufe in fünf Bundesländern, sagte am Montag ein Sprecher des Verkehrsministeriums von Mecklenburg-Vorpommern. Dort liegt die Federführung des Modellversuchs. An diesem Mittwoch soll der Test im Nordosten auf zwei Kreisstraßen im Amt Dömitz-Malliß (Landkreis Ludwigslust-Parchim) starten.

Dafür wurden zwei mäßig befahrene Straßen, die K41 und die K42, ausgewählt. Sie sind jeweils 7,50 Meter breit, wie es hieß. Links und rechts werde jeweils ein Meter mit einer gestrichelten Linie als Radweg markiert, die Mittelmarkierung werde weggefräst. Vor Kurven und Kuppen sowie bei Gegenverkehr dürften die Autos auf den Fahrrad-Schutzstreifen ausweichen, sonst nicht. Die Höchstgeschwindigkeit auf den zusammen 10,2 Kilometer langen Teststrecken betrage 70 Kilometer pro Stunde.

Der Modellversuch läuft den Angaben zufolge bis Ende 2014. Teststrecken gebe es in Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

dpa

Für den Kauf eines Hektars mussten durchschnittlich 12 675 Euro und damit 7,5 Prozent mehr als 2011 bezahlt werden.

09.07.2013

Das Kultusministerium entscheidet künftig direkt über die Mittel für die Bühnen. Minister Brodkorb will reformwillige Häuser bevorzugen.

07.07.2013

Die Umweltschützer sind vor dem Oberverwaltungsgericht mit dem Antrag gescheitert, die Arbeiten am Draßer Ort zu verbieten.

07.07.2013