Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell XXL-Kran für Rostock: Neuer Gigant soll Hafenwirtschaft in MV voranbringen
Nachrichten MV aktuell XXL-Kran für Rostock: Neuer Gigant soll Hafenwirtschaft in MV voranbringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.04.2019
Das neue Gesicht des Überseehafens Rostock: 106 Meter ragt der Mast des Schwerlast-Portalkrans jetzt schon in die Höhe. Nach der Fertigstellung im Sommer 2019 wird der Kran bei aufgerichtetem Ausleger eine Gesamthöhe von 164 Meter haben. Quelle: Liebherr
Anzeige
Rostock

Im Rostocker Überseehafen wächst ein Gigant in die Höhe. Mehr als 100 Meter hoch ragt jetzt der neue Schwerlast-Portalkran des Rostocker Kranbauers Liebherr über die Kaianlage. „Mit der Montage des Kran-Auslegers, die für Ende April geplant ist, wird dann der Kran – zumindest optisch – komplettiert sein“, sagt der Sprecher von Liebherr-MCCtec Rostock GmbH, Dieter Schmidt. Und der riesige Kran wird nicht nur das Bild des Rostocker Hafens prägen, sondern soll die Hafenwirtschaft in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern voranbringen.

Mehr als 600 Pfähle stützten die Schienen

Seit Anfang 2019 errichtet Liebherr den Schwerlast-Portalkran vom Typ TCC 78000 auf dem eigenen Werksgelände im Überseehafen. Ende vergangenen Jahres waren die ersten Fahrwerke auf die Schienen gestellt, eingemessen und positioniert worden. Inzwischen wurden Fahrwerke, Portal, Maschinenhaus und der Mast montiert, außerdem das Mastoberteil in einer Höhe von rund 100 Metern befestigt. Um die enorm schweren Traglasten auf den Schienen bewegen zu können, wurden mehr als 600 Pfähle mit einer Länge von 22,5 Meter in den Baugrund gebohrt.

Anzeige

„Einen Kran dieser Dimension hier in Rostock zu errichten, ist für alle Mitarbeiter etwas Besonders“, sagt der Prüfstandsmeister für Schiffs- und Offshorekrane bei Liebherr-MCCtec Rostock, Benjamin Rattfann. Elektroinstallationen und Testläufe sollen im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Dann kann die gigantische Maschine mit einer Gesamthöhe von 164 Metern bei aufgerichtetem Ausleger Lasten von bis 1600 Tonnen befördern. Zum Vergleich: Der Turm der Rostocker Petrikirche ist 117 Meter hoch.

Auch andere Betriebe können Kran nutzen

Liebherr wird den Kran für die eigene Produktion, den Erstaufbau und den Versand von maritimen Kränen nutzen. Der Portalkran biete „aber nicht nur Liebherr neue und wichtige Perspektiven“, sagt Sprecher Dieter Schmidt. Zukünftig soll der TCC 78000 auch anderen Betrieben „die Möglichkeiten für Schwerlastumschläge im Rostocker Überseehafen bieten“.

Dass der neue Liebherr-Kran „dem Hafenstandort Rostock ganz neue Möglichkeiten bei der Verladung von sogenannten high&heavy-Komponenten“ eröffne, betont auch der Geschäftsführer von Rostock Port, Gernot Tesch. Mittelfristig könne „die Verfügbarkeit eines solchen Hochleistungskrans ein Ansiedlungsargument für Hersteller solcher Komponenten werden“. Voraussetzung dafür sei eine entsprechende Flächenverfügbarkeit. Tesch: „Notwendig ist daher die kontinuierliche Flächenentwicklung im und am Hafen.“

Alleinstellungsmerkmal für die Hafenwirtschaft in MV

„Ich kenne in Deutschland keinen vergleichbaren Hafen-Standort, der entsprechende Schwerlast-Technik anbieten kann“, erklärt der Vorstandsvorsitzende des Landesverbands Hafenwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern (LHMV), Sören Jurrat. Der Schwerlast-Portalkran werde „ein Alleinstellungsmerkmal für den Standort Rostock sowie die Hafenwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt sein.“

Mit der neuen leistungsstarken Umschlagtechnik werden „künftig deutlich verbesserte Verlademöglichkeiten für die maritimen Logistikdienstleister des Landes im Segment Projektladung und Schwergut bestehen“, so der LHMV-Vorsitzende. Synergien würden sich gewiss auch für die Häfen westlich und östlich von Rostock, für die gesamte maritime Wirtschaft um die Werften und die Offshore-Industrie ergeben können.

Spurweite von 30 Metern

Die Abkürzung TCC steht beim Schwerlast-Portalkran TCC 78000 für „Travelling Cargo Crane“. Ausgestattet mit einem Doppelfahrwerk – zwei Schienen pro Seite – und einer Spurweite von 30 Metern „ermöglicht der Portalkran optimale Flexibilität für den Umschlag groß dimensionierter Güter jeglicher Art“, teilt die Liebherr-MCCtec GmbH mit.

Liebherr-MCCtec Rostock ist den Angaben zufolge einer der führenden europäischen Hersteller von maritimer Umschlagtechnik. Das Programm umfasst Schiffs-, Hafenmobil- und Offshore-Krane. Außerdem zählen Reachstacker und Komponenten für Containerkrane zum Produktfolio.

Bei Liebherr-MCCtec Rostock sind gegenwärtig rund 1630 Mitarbeiter beschäftigt. Weltweit beschäftigt die Firmengruppe Liebherr derzeit mehr als 46 000 Mitarbeiter in mehr als 130 Gesellschaften auf allen Kontinenten.

Ein Ziel der Hafenwirtschaft MV sei es, auf dem Gebiet der Verladung vom Schwergut und Projektladung verstärkt Fuß zu fassen. Jurrat: „Daher wird sich der Landesverband Hafenwirtschaft MV vom 21. bis 23. Mai zum zweiten Mal auf der Spezialmesse ,Breakbulk Europe’ in Bremen als Standort präsentieren, der Umschlagsmöglichkeiten für den Bereich ,heavy cargo’ anbieten kann.“

Mehr zum Thema:

Hafenkante statt Friseursalon: Hier machen junge Frauen große Schiffe fest

Liebherr Rostock baut die meisten Hafenmobilkräne weltweit

Axel Meyer

MV aktuell OZ-Serie „Achtung, vorsorgen!“ - Der enterbte Schwiegersohn
24.04.2019
MV aktuell OZ-Serie „Achtung, vorsorgen!“ - Mit Bewegung und Musik der Demenz vorbeugen
24.04.2019